Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Überfüllte Flüchtlingslager - Griechenland verschärft sein Asylverfahren
Nachrichten Politik Überfüllte Flüchtlingslager - Griechenland verschärft sein Asylverfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 04.10.2019
Migranten verlassen das Lager Moria durch ein Loch im Zaun auf der Insel Lesbos. Quelle: Angelos Tzortzinis/dpa
Athen

Griechenland wird mit einem neuen Gesetz das Asylverfahren beschleunigen und nicht kooperierende Migranten ausweisen. Dies kündigte der Regierungschef Kyriakos Mitsotakis im Parlament in Athen am Freitag mit.

"Die Weigerung zu kooperieren, wird künftig Konsequenzen haben", sagte Mitsotakis. Das gelte auch für Migranten, die sich weigerten, von einem Flüchtlingslager zu einem anderen gebracht zu werden, oder die zu Gesprächen in Zusammenhang mit ihrem Asylantrag nicht erschienen. Wer nicht kooperiere, solle in geschlossen Abschiebelagern interniert werden, teilte Mitsotakis mit.

Am Freitagnachmittag wollte sich Bundesinnenminister Horst Seehofer - nach seinem Besuch in der Türkei - in Athen ein Bild von der Lage machen und ausloten, wie Deutschland den Griechen helfen könnte.

30.000 Migranten harren in Registrierlagern der griechischen Inseln aus

Griechenland hofft nach Mitsotakis, die Lage in den überfüllten Registrierlagern auf den Inseln Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos zu entschärfen. Bis Ende 2020 sollen mehr als 10.000 Migranten, die kein Bleiberecht haben, aus den Inseln in die Türkei zurückgeschickt werden. 20.000 Migranten, die Bleiberecht bekommen, sollen zum Festland gebracht und in Wohnungen in allen Regionen des Landes untergebracht werden.

In den Registrierlagern der griechischen Inseln im Osten der Ägäis harren zurzeit mehr als 30.000 Migranten aus. Seit Wochen setzen täglich Hunderte neue Migranten aus der Türkei über. Die Lager können aber nicht mehr als 7000 Menschen aufnehmen.

Lesen Sie auch den Kommentar: Tore auf für Flüchtlinge? Erdogan hat Europa in der Hand

RND/dpa

Bei einem Weiterbetrieb des Kampfflugzeugs Tornado bei der deutschen Luftwaffe drohen in Zukunft Milliardenkosten. Ersetzt werden könnten sie durch das US-Modell F-18 oder durch den Eurofighter. Ersteres hätte laut einem Medienbericht einen deutlichen Vorteil.

04.10.2019

Die USA hatten Strafzölle in Milliardenhöhe auf Importe aus Europa angekündigt. Für Bundesaußenminister Heiko Maas ist klar: Die EU wird reagieren müssen. Noch sieht der SPD-Politiker eine Chance, Schaden für die Weltwirtschaft zu verhindern.

04.10.2019

Zuletzt hatte es in Hongkong abermals Ausschreitungen bei den Protesten gegeben, ein Demonstrant wurde angeschossen. Nun verschärft die Regierung ihr Vorgehen und erlässt ein Vermummungsverbot. Doch Aktivisten bringen es im Eilverfahren vors Oberste Gericht.

04.10.2019