Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik USA verkaufen Kampfjets an Katar
Nachrichten Politik USA verkaufen Kampfjets an Katar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 15.06.2017
Begehrte Jets: Zwei F-15-Kampfjäger begleiten einen B-1B-Bomber. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Katar steckt in der Klemme: Mehrere Nachbarn, allen voran Saudi-Arabien, haben das kleine, aber reiche Emirat geächtet. Die diplomatischen Beziehungen zu Katar wurden abgebrochen, der Flug- und Schiffsverkehr unterbrochen. Die Golfstaaten werfen dem Land vor, den islamistischen Terror finanziell zu unterstützen – Katar bestreitet das. Die Lage ist gespannt, manche Experten warnen bereits davor, dass es in der Region zu kriegerischen Auseinandersetzungen kommen könnte. Die US-Regierung hat sich offen auf die Seite der Saudis gestellt – Trump kritisierte, Katar finanziere Terrorismus „auf sehr hoher Ebene“.

Doch das hindert die Amerikaner nicht, große Geschäfte mit Katar zu machen. Beide Seiten unterzeichneten einen Vertrag, wonach die USA Katar F-15-Kampfflugzeuge liefern. Nach Angaben Katars hat das Geschäft einen Umfang von zwölf Milliarden Dollar (10,7 Milliarden Euro). Vor wenigen Wochen hatte Trump auch einen Rüstungs-Deal mit den Saudis verkündet, dabei ging es um Waffen im Wert von 110 Milliarden Dollar. Damit stärken die USA beide Konfliktparteien militärisch. Eher symbolische Bedeutung hat dagegen der Besuch zweier US-Kriegsschiffe, die am Donnerstag in den Hafen von Katars Hauptstadt Doha einlaufen sollten.

Anzeige

USA mit Militärstützpunkt in Katar

Das US-Militär hatte bereits im November ein Flugzeuggeschäft mit Katar bekannt gegeben – im Wert von 21,1 Milliarden Dollar. Unklar war, ob es sich bei dem jetzt abgeschlossenen Vertrag um einen zusätzlichen Waffenverkauf handelt, oder ob das Geschäft vom November verändert wurde.

Die USA unterhalten in Katar einen großen Stützpunkt mit 10 000 Soldaten. Auf die Frage von Senatorin Elizabeth Warren, ob der diplomatische Streit US-Militäroperationen beeinträchtige, sagte Generalstabschef Joseph Dunford, dies sei nicht der Fall.

Von RND/dpa

15.06.2017
15.06.2017