Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik USA und Taliban sehen Fortschritte in Friedensverhandlungen
Nachrichten Politik USA und Taliban sehen Fortschritte in Friedensverhandlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 26.01.2019
Die Taliban bedrohen immernoch die Sicherheit in Afghanistan (Archivfoto). Quelle: Rahmat Gul/AP/dpa
Kabul

Die USA und Vertreter der radikalislamischen Taliban haben sich in der jüngsten Gesprächsrunde im Golfemirat Katar offenkundig angenähert. Nach sechstägigen Gesprächen schrieb der US-Delegationsleiter Zalmay Khalilzad am Samstag auf Twitter, die Treffen seien produktiver als in der Vergangenheit gewesen. „Wir haben in wichtigen Fragen signifikante Fortschritte gemacht“, so Khalilzad.

Er wolle auf dem Momentum aufbauen und die Gespräche in Kürze fortsetzen. Es gebe noch eine Anzahl an Problemen zu lösen. „Nichts ist vereinbart, bis alles vereinbart ist“, schrieb Khalilzad weiter. Dies beinhalte einen innerafghanischen Dialog zwischen Regierung und Taliban und einen umfassenden Waffenstillstand. Khalilzad gab an, nun nach Kabul zu reisen für weitere Konsultationen.

Taliban und USA verhandeln seit Juli

Die Taliban bestätigten die Fortschritte in einer eigenen Erklärung. Solange der Abzug der internationalen Truppen jedoch nicht geklärt sei, seien Fortschritte in anderen Fragen unmöglich, hieß es darin weiter. Sie dementierten Medienberichte, wonach es bereits eine Einigung über einen Waffenstillstand und über die Aufnahme von Gesprächen mit der Regierung in Kabul gebe.

Die fünfte Gesprächsrunde zwischen Taliban-Vertretern und Washington seit Juli 2018 hatte am Montag begonnen. Seit Sommer des Vorjahres bemühen sich die USA verstärkt darum, den langjährigen Konflikt über Verhandlungen zu lösen. In einer signifikanten Änderung seiner Politik nahm Washington Direktgespräche mit den Taliban auf.

Taliban sollen mit Regierung in Kabul verhandeln

Davor hatten die USA stets erklärt, die Taliban sollten mit der afghanischen Regierung verhandeln, ein Friedensprozess müsse unter afghanischer Führung stattfinden. Sie betonten allerdings, ihre Gespräche sollten zu direkten Gesprächen zwischen den Taliban und der Regierung in Kabul führen. Die Taliban lehnten dies bisher stets ab und nannten Kabul ein „Marionettenregime“.

Von RND/dpa

Nariman Hammouti-Reinke ist Soldatin bei der Bundeswehr. Darüber, was schief läuft bei der Truppe, hat sie ein Buch geschrieben. Eine Begegnung mit einer starken Frau aus Hannover.

26.01.2019

Eine breite Koalition unterstützt die Putschisten in Venezuela und macht Druck auf Präsident Maduro. Doch einige Staaten sehen die Sache anders, im UN-Sicherheitsrat prallen die Meinungen aufeinander.

26.01.2019

Hannelore Wodtke hat als Einzige gegen den Kompromiss der Kohlekommission gestimmt. Im RND-Interview erklärt sie, warum.

26.01.2019