Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik USA sind weit entfernt von der Russland-Romantik Trumps
Nachrichten Politik USA sind weit entfernt von der Russland-Romantik Trumps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 20.06.2017
Jürgen Hardt, außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Das syrische Regime ist der Verbündete Russlands - die USA zeigen durch den Abschuss des syrischen Jagdbombers, dass sie weit entfernt sind von den im Wahlkampf geäußerten Russland-romantischen Vorstellungen Donald Trumps“, sagte Hardt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Trumps Wunsch nach einer Kooperation mit Russland ist einer realistischeren Sicht gewichen.“ Sorgen vor einer Militarisierung der US-Außenpolitik wies Hardt, der auch Koordinator der Bundesregierung für die Transatlantischen Beziehungen ist, zurück: „Die Amerikaner sahen in Syrien die Interessen und die Sicherheit ihrer Verbündeten gefährdet und haben darauf im Rahmen des Einsatzes gegen den IS reagiert“, sagte Hardt.

Der CDU-Politiker kritisierte zudem die Drohung Russlands, Flugzeuge der US-Koalition in Syrien als mögliche Ziele zu betrachten. „Die Reaktion der russischen Seite ist überzogen“, sagte Hardt. Der Informationsaustausch zwischen Russland und den USA sei „extrem wichtig zur Vermeidung unbeabsichtigter Luftvorfälle oder gar Kampfhandlungen“. Er liege in beiderseitigem Interesse. „Beide Seiten müssen die Unstimmigkeiten schnell beilegen und die Sicherheitszusammenarbeit fortsetzen“, forderte Hardt.

Anzeige

Die Konfrontation zwischen den USA und Russland dürfte den Einsatz der Bundeswehr gegen die Terrormiliz Islamischer Staat aus Sicht Hardts kaum beeinflussen. „Die Sicherheit deutscher Flugzeuge über syrischem Gebiet ist nicht gefährdet. Für uns gibt es keinen Grund, am Betankungs- und Lagebilderstellungsauftrag etwas zu ändern“, sagte Hardt dem RND.

Von RND