Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik US-Justizminister: Untersuchung von Sonderermittler Mueller vor dem Abschluss
Nachrichten Politik US-Justizminister: Untersuchung von Sonderermittler Mueller vor dem Abschluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 29.01.2019
Die Russland-Untersuchungen von US-Sonderermittler Robert Mueller, bei denen es auch um die eventuelle Verwicklung von Präsident Donald Trump und seinem Wahlkampflager in russische Wahlbeeinflussung geht, sollen kurz vor dem Abschluss stehen. Quelle: Andrew Harnik/AP/dpa
Washington

Die Russland-Untersuchungen von US-Sonderermittler Robert Mueller, bei denen es auch um die eventuelle Verwicklung von Präsident Donald Trump und seinem Wahlkampflager in russische Wahlbeeinflussung geht, sollen kurz vor dem Abschluss stehen. Das sagte der amtierende US-Justizminister Matthew Whitaker am Montag in Washington. „Die Untersuchung ist, soweit ich weiß, kurz davor, abgeschlossen zu werden“, sagte Whitaker. „Ich hoffe, dass wir den Bericht sobald wie möglich erhalten werden.“ Details nannte Whitaker nicht.

Der frühere FBI-Chef Robert Mueller untersucht seit Mai 2017 die Einflussnahme Russlands auf die US-Präsidentschaftswahl von 2016 und eine mögliche Verwicklung des Wahlkampflagers von Donald Trump. Sechs frühere Mitarbeiter Trumps sind bereits angeklagt oder verurteilt. Zuletzt wurde Anklage gegen den langjährigen Trump-Berater Roger Stone erhoben.

Von RND/dpa

So viel steht fest: Der Kohleausstieg wird teuer. Geplant sind hohe Milliardenhilfen für Beschäftigte, Regionen und Stromverbraucher. Nicht jeder ist begeistert. Teile der Union sprechen von „Symbolpolitik“, Ministerpräsident Armin Laschet fordert einen konkreten Finanzplan. Schwierige Verhandlungen stehen bevor.

29.01.2019

Grenzwerte, Feinstaub, Tempolimit – die Republik streitet im Augenblick unterunterbrochen über Mobilitätsthemen. Allerdings in einer Art und Weise, die nicht nur verstörend ist, sondern auch Vertrauen zerstört, kommentiert Rasmus Buchsteiner.

29.01.2019

Der US-Präsident und seine demokratische Gegenspielerin Pelosi lieferten sich tagelang einen Kleinkrieg zu Trumps geplanter Rede vor dem Kongress. Das ist nun geklärt. Doch der große Streit über eine Grenzmauer und über die Folgen des jüngsten „Shutdowns“ geht weiter.

29.01.2019