Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Türkischer Außenminister lobt Seehofer-Gespräch zu Flüchtlingen
Nachrichten Politik Türkischer Außenminister lobt Seehofer-Gespräch zu Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 04.10.2019
Charles Fries, Frankreichs Botschafter in der Türkei, Dimitris Avramopoulos, EU-Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft, Süleyman Soylu, Innenminister der Türkei, und Horst Seehofer, Innenminister von Deutschland (v.l.), stehen während einer gemeinsamen Pressekonferenz nebeneinander. Quelle: Ali Unal/AP/dpa
Ankara

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat das Gespräch mit Innenminister Horst Seehofer (CSU) und dem EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos zum wackelnden Flüchtlingspakt als produktiv gelobt.

Man habe das Abkommen "in allen Details" diskutiert. "Wir haben offen erklärt, wie wir die Situation sehen und wie wir mit der Europäischen Union kooperieren wollen", sagte Cavusoglu am Freitagvormittag. "Wir haben gesehen, dass sie zu diesem Thema Interesse an einer gesünderen Zusammenarbeit mit der Türkei haben. Aber Versprechen sollten gehalten werden."

Die Vereinbarung vom Frühjahr 2016 sieht vor, dass Griechenland illegal eingereiste Migranten zurück in die Türkei schicken kann. Im Gegenzug übernimmt die EU syrische Flüchtlinge aus der Türkei und unterstützt die Türkei finanziell bei der Versorgung der Flüchtlinge.

Seehofer am Nachmittag zu Gesprächen in Athen erwartet

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat mehrfach kritisiert, dass versprochene EU-Hilfen nicht zufriedenstellend flössen, und mehr Unterstützung eingefordert. Andernfalls könnte man den Flüchtlingen die Türen Richtung Europa öffnen, hatte er gedroht. In EU-Ländern wuchsen Sorgen, weil in Griechenland seit einiger Zeit deutlich mehr Flüchtlinge aus der Türkei eintreffen. Der Pakt soll das eigentlich verhindern.

Dazu sagte Cavusoglu: "Da gab es jüngst grundlose Anschuldigungen gegen die Türkei nach einem kleinen Anstieg von Ankünften auf den griechischen Inseln." Anstatt solche Vorwürfe zu äußern, sollte man besser diskutieren, wie das Problem zu lösen sei.

Seehofer lobt Flüchtlingshilfe der Türkei

Cavusoglu zufolge hat die türkische Seite auch das Vorhaben der Regierung angesprochen, Millionen syrische Flüchtlinge aus der Türkei in eine sogenannte Sicherheitszone in Nordsyrien umzusiedeln. Seehofer hatte nach eigenen Angaben nach seiner Ankunft am Vorabend im Gespräch mit Innenminister Süleyman Soylu schon deutlich gemacht, "dass das viele, viele kritisch sehen. Auch Deutschland."

Nach Cavusoglu sollte Seehofer zusammen mit EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos auch den Vizepräsidenten Fuat Oktay treffen. Am Nachmittag wird Seehofer für weitere Gespräche in Athen erwartet.

Weiter lesen: Überfüllte Flüchtlingslager - Griechenland verschärft sein Asylverfahren

RND/dpa

Die Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln sind massiv überfüllt, seit Wochen setzen täglich Hunderte neue Migranten aus der Türkei über. Nun will Griechenland gegensteuern und verschärft sein Asylverfahren. Wer nicht kooperiert, soll in geschlossene Abschiebelager gebracht werden.

04.10.2019

Bei einem Weiterbetrieb des Kampfflugzeugs Tornado bei der deutschen Luftwaffe drohen in Zukunft Milliardenkosten. Ersetzt werden könnten sie durch das US-Modell F-18 oder durch den Eurofighter. Ersteres hätte laut einem Medienbericht einen deutlichen Vorteil.

04.10.2019

Die USA hatten Strafzölle in Milliardenhöhe auf Importe aus Europa angekündigt. Für Bundesaußenminister Heiko Maas ist klar: Die EU wird reagieren müssen. Noch sieht der SPD-Politiker eine Chance, Schaden für die Weltwirtschaft zu verhindern.

04.10.2019