Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump verteidigt sich vehement: “Habe niemandem gedroht”
Nachrichten Politik Trump verteidigt sich vehement: “Habe niemandem gedroht”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:45 25.09.2019
Donald Trump wehrt sich erneut gegen die Vorwürfe der US-Demokraten. Quelle: imago images/UPI Photo
New York

US-Präsident Donald Trump hat sich in der Affäre um ein Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten erneut verteidigt. "Ich habe niemandem gedroht", sagte Trump am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Rahmen der UN-Vollversammlung in New York. Trump warf allerdings den US-Demokraten vor, Präsident Wolodymyr Selenskyj gedroht zu haben.

Lesen Sie auch: Ukrainer Selenskyj: Kein Druck von Trump bekommen

Die Demokraten haben wegen eines Telefonats zwischen Trump und Selenskyj konkrete Schritte für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump angekündigt. Sie werfen dem Präsidenten Verfassungsbruch vor. Trump hatte Selenskyj am Mittwoch in New York getroffen. Dieser habe gesagt, es habe "keinen Druck" gegeben, auch wenn Selenksyj das Wort "Drängen" benutzt habe, sagte Trump. "Es ist das gleiche. Kein Drängen, kein Druck, kein Nichts. Es ist alles ein Schwindel."

Trump hat in dem Telefongespräch mit dem Ukrainer Ende Juli einem vom Weißen Haus veröffentlichten Protokoll zufolge Ermittlungen angeregt, die seinem politischen Rivalen Joe Biden schaden könnten. Der frühere US-Vizepräsident Biden ist derzeit der aussichtsreichste Präsidentschaftsbewerber der Demokraten für die Wahl 2020.

„New York Times"-Journalist sicher: Impeachment hilft Demokraten auch ohne Trump-Rauswurf

Mehr zum Thema:

  • Amtsenthebung? Trumps Strategen reiben sich die Hände
  • Die wichtigsten Antworten: Steht Trump vor dem Sturz?

RND/dpa

Die Demokraten wollen Trump des Amtes entheben. Das Gespräch mit dem Präsidenten der Ukraine wird dabei eine große Rolle spielen. Der Ukrainer nimmt ihn nun öffentlich in Schutz.

26.09.2019

Die anlasslose Speicherung aller Telefon- und Internetverkehrsdaten muss vom EuGH geprüft werden - so will es das Bundesverwaltungsgericht. So lange bleibt das Gesetz ausgesetzt. Steht die Vorratsdatenspeicherung damit vor dem Aus?

25.09.2019

Die Abgeordneten im britischen Unterhaus haben wieder ihre Arbeit aufgenommen. Und Premier Boris Johnson forderte nicht nur erneut Neuwahlen, sondern nun auch die Parlamentarier zu einem Misstrauensvotum gegen ihn auf. Er gibt ihnen bis zum Ende der heutigen Sitzung Zeit.

25.09.2019