Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump über Merkel in Telefonat mit Selenskyj: „Sie tut nichts”
Nachrichten Politik Trump über Merkel in Telefonat mit Selenskyj: „Sie tut nichts”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 25.09.2019
Trump warf Merkel vor, sie spreche über die Ukraine, aber sie tue nichts.
Washington

US-Präsident Donald Trump hat in dem umstrittenen Telefonat mit seinem ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskyj Ende Juli Kritik an Kanzlerin Angela Merkel geübt. Trump sagte Selenskyj nach dem am Mittwoch veröffentlichten Gesprächsprotokoll des Weißen Hauses, Merkel spreche über die Ukraine, „aber sie tut nichts“. Die USA wendeten viel Zeit und Anstrengungen für die Ukraine auf. „Viel mehr, als die europäischen Staaten es tun, und sie sollten Ihnen mehr helfen, als sie es tun. Deutschland tut fast nichts für Sie. Alles, was sie tun, ist reden.“ Die USA behandelten die Ukraine dagegen „sehr, sehr gut“.

Selenskyj sagte im Anschluss, Trump habe zu „tausend Prozent“ recht – unklar blieb, ob er sich auf die Vorwürfe gegen Deutschland, auf die US-Unterstützung oder auf beides bezog. Selenskyj fügte hinzu, er habe in Gesprächen mit Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron gesagt, dass diese bei den Sanktionen gegen Russland nicht genug unternähmen. „Obwohl logischerweise die Europäische Union unser größter Partner sein sollte, sind die Vereinigten Staaten technisch ein viel größerer Partner als die Europäische Union.“

Der betreffende Teil der Mitschrift im Original. Quelle: White House

Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

Die US-Demokraten im Repräsentantenhaus hatten am Dienstag die Vorbereitungen für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eingeleitet. Sie werfen ihm wegen des Umgangs mit der Ukraine Verfassungsbruch vor. Den Demokraten zufolge soll Trump versucht haben, mithilfe einer ausländischen Regierung den US-Wahlkampf zu beeinflussen. Trump wollte mit der Veröffentlichung des Gesprächsprotokolls die Vorwürfe entkräften.

Trump war verdächtigt worden, Militärhilfe für die Ukraine an dortige Ermittlungen gegen Ex-Vizepräsident Joe Biden gekoppelt zu haben, der sich bei den Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur bewirbt. Das geht aus dem Gesprächsprotokoll allerdings nicht hervor. Trump hatte auch am Dienstag am Rande der UN-Vollversammlung europäische Staaten dazu aufgefordert, die Ukraine stärker zu unterstützen. Ausdrücklich nannte er dabei Deutschland und Frankreich. „Warum sind die USA die einzigen, die für die Ukraine bezahlen?“, fragte er.

Impeachment gegen Trump: Demokraten leiten Amtsenthebungsverfahren ein

Lesen Sie auch: Die wichtigsten Antworten: Steht Trump vor dem Sturz?

RND/dpa

Nach ihrer Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen erntete Greta Thunberg viel Zuspruch, aber auch Kritik. Nun hat auch Tübingens Grüner Oberbürgermeister Boris Palmer kritische Worte an die Klimaschutzaktivistin gerichtet.

25.09.2019

Die Eckpunkte zum Klimaschutzprogramm 2030 sind nun offiziell vom Bundeskabinett beschlossen worden. Die Bundesregierung bereite jetzt die gesetzlichen Regelungen vor, so Regierungssprecher Steffen Seibert. Nach Kritik von Experten und Klima-Aktivisten verteidigt Umweltministerin Svenja Schulze erneut das Paket.

25.09.2019

Der Weltklimarat warnt in einem neuen Bericht vor einem starken Anstieg des Meeresspiegels. Umweltministerin Svenja Schulze kündigte dahingehend Kompromisse an. Auch die Deutsche Bischofskonferenz hat sich für mehr Klimaschutz ausgesprochen.

25.09.2019