Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump beendet den „Shutdown“ für drei Wochen
Nachrichten Politik Trump beendet den „Shutdown“ für drei Wochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 25.01.2019
Donald Trump verkündete das vorübergehende Ende des Shutdown im Rosengarten des Weißen Hauses. Quelle: AP Photo/Evan Vucci
Washington

Fünf Wochen nach Beginn des „Shutdowns“ in den USA hat US-Präsident Donald Trump einen Durchbruch in dem erbitterten Haushaltsstreit mit den Demokraten verkündet. „Ich bin sehr stolz zu verkünden, dass wir einen Deal erreicht haben, um den „Shutdown“ zu beenden und die Bundesregierung wieder zu öffnen“, sagte Trump am Freitag im Rosengarten des Weißen Hauses. Man habe sich auf eine Übergangsfinanzierung für die stillgelegten Teile der Regierung bis zum 15. Februar geeinigt. In dieser Zeit solle über Maßnahmen zur Grenzsicherung beraten werden.

Eine Zusage der Demokraten über die von ihm geforderten 5,7 Milliarden Dollar für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko erwähnte Trump nicht. Trump sagte mit Blick auf die Demokraten lediglich: „Sie haben endlich und vollständig anerkannt, dass eine Barriere oder ein Zaun oder Mauern oder wie immer Sie das nennen wollen ein wichtiger Teil der Lösung sein werden.“ Bislang haben die Demokraten eine Finanzierung der von Trump geforderten Mauer an der Grenze zu Mexiko strikt abgelehnt.

Der Kongress muss der Übergangsfinanzierung noch zustimmen. Trump ist dabei auf Stimmen der Demokraten angewiesen. Trump sagte, er habe den Mehrheitsführer seiner Republikaner im Senat, Mitch McConnell, gebeten, den Vorschlag sofort einzubringen. Auch das von den Demokraten geführte Repräsentantenhaus muss den Vorschlag absegnen. Die Demokraten hatten zuvor wiederholt vorgeschlagen, erst die Regierung wieder zu öffnen und dann über Grenzsicherung zu diskutieren. Bis Freitag hatte Trump das abgelehnt. Trump forderte bislang 5,7 Milliarden Dollar für den Bau der Mauer.

Zwangsurlaub und unbezahlte Arbeit als Folgen

Wegen des „Shutdowns“ sind 800 000 Bundesbedienstete seit mehr als einem Monat im Zwangsurlaub oder müssen unbezahlt arbeiten. Am Freitag blieb bei vielen von ihnen zum zweiten Mal in Folge das Gehalt aus, das normalerweise alle zwei Wochen gezahlt wird. Trump kündigte am Freitag an, das Geld solle ihnen so bald wie möglich nach dem „Shutdown“-Ende rückwirkend erstattet werden.

Lesen Sie auch: Star-Ökonom: „Lasst Trump seine Mauer haben“

Besonders auf Trump war der öffentliche Druck in dem Haushaltsstreit in den vergangenen Tagen angewachsen. Er hatte angekündigt, den „Shutdown“ als Druckmittel zu nutzen, um die Demokraten zum Einlenken im Streit um die Mauer zu zwingen.

In einer am Freitag veröffentlichten Umfrage der „Washington Post“ und des Senders ABC machten 53 Prozent Trump und die Republikaner für den „Shutdown“ verantwortlich, 34 Prozent die Demokraten. 54 Prozent der Befragten sprachen sich gegen eine Grenzmauer aus, 42 Prozent dafür. Seit Beginn des „Shutdowns“ sind Trumps ohnehin mäßige Zustimmungswerte noch weiter gesunken.

Von RND/dpa/ngo

Ein Fels in der Brandung: Die meisten Wähler wünschen sich, dass Angela Merkel bis zum Ende der Legislaturperiode Kanzlerin bleibt, vermeldet das ZDF-„Politbarometer“. Auch die Wahl von Markus Söder zum neuen CSU-Chef wird positiv gesehen.

25.01.2019

Sie lassen den Unterricht ausfallen und mischen sich in die Politik ein. Schüler und Studenten gehen auf die Straße, denn es geht um ihre Zukunft. In Berlin ziehen sie zum Kanzleramt - und in Davos liest eine junge Schwedin Top-Managern und Spitzenpolitikern die Leviten.

25.01.2019

Ob Tempolimit oder Fahrverbote, ob Diesel-Skandal oder Feinstaub – wo Verkehrsminister Andreas Scheuer steht, ist stets schon vorher klar: Auf der Bremse, wenn es um echte Verkehrspolitik geht. Dabei müsste er viel mehr sein als ein staatlicher Autolobbyist, kommentiert Steven Geyer.

25.01.2019