Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Tote und Verletzte bei Präsidentenwahl in Afghanistan
Nachrichten Politik Tote und Verletzte bei Präsidentenwahl in Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 28.09.2019
Afghanische Männer und Sicherheitskräfte sichern den Ort eines Anschlages vor der Präsidentschaftswahl in Afghanistan. Quelle: Rahmat Gul/AP/dpa
Berlin

Bei der Präsidentenwahl in Afghanistan sind mindestens zwei Menschen getötet worden. Mindestens 17 Weitere seien verletzt worden, teilten lokale Behördenvertreter mit. In einem Wahllokal in der östlichen Provinz Nangarhar im Bezirk Surchrod sei eine Mine explodiert. Mindestens eine Person sei getötet und drei verletzt worden, sagte der Provinzrat Sohrab Kaderi am Samstag.

Eine Wahlbeobachter wurde bei dem Einschlag einer Rakete in der Nähe eines Wahllokals in der nördlichen Provinzhauptstadt Kundus getötet. Das berichtete der Provinzrat Maulawi Abdullah.

Bombe im Lautsprecher einer Moschee versteckt

Zudem wurden mindestens 13 Zivilisten und ein Polizist in der südlichen Stadt Kandarhar verletzt, als eine in einem Lautsprecher einer Moschee versteckte Bombe detonierte. Die Moschee sei als Wahllokal genutzt worden, sagte ein Polizeibeamter. In Kandahar wurden Behördenangaben zufolge seit Freitagabend mindestens 31 Sprengsätze von den Sicherheitsbehörden entschärft oder kontrolliert gesprengt.

Auch aus der Hauptstadt Kabul gab es Berichte über kleinere Explosionen und Verwundete. Behördenvertreter sagten, sie wollten diese erst später kommentieren, man sammle noch Informationen.

Taliban wollen die Wahl angreifen

In Afghanistan sind mehr als 9,6 Millionen Menschen aufgerufen, einen Präsidenten zu wählen. Die Abstimmung findet unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen statt. Die islamistisch-militanten Taliban hatten angekündigt, den Wahlgang anzugreifen. Fast ein Drittel der Wahllokale bleibt geschlossen, weil die Gebiete von den Taliban kontrolliert oder beeinflusst werden und Anschläge befürchtet werden.

Mehr zum Thema: Nach UN-Bericht: FDP fordert Konsequenzen für Bundeswehreinsatz in Afghanistan

RND/dpa/köp

Nach übereinstimmenden Medienberichten ist der US-Sondergesandte für die Ukraine zurückgetreten. Er gehört zu den fünf Mitarbeitern des Außenministeriums, die vom Repräsentantenhaus zur Anhörung in der Ukraine-Affäre vorgeladen wurden.

28.09.2019

Die Universitätsstadt Gießen hat sich ein großes Ziel gesetzt. Der mittelhessische Ort mit 88.000 Einwohnern möchte bereits 2035 klimaneutral sein. Ob das gelingt, hängt von mehreren Faktoren ab - und vor allem von den Bürgern.

28.09.2019

Der britische Premierminister will Vorschläge machen, wie das Irland-Problem nach dem Brexit gelöst werden soll. Doch Johnsons bisherige Ideen überzeugen die Europäer nicht. In Brüssel wächst die Sorge, dass Großbritannien am 31. Oktober ohne Vertrag aus der EU ausscheidet.

28.09.2019