Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Theresa May schließt Referendum trotz Brexit-Chaos aus
Nachrichten Politik Theresa May schließt Referendum trotz Brexit-Chaos aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 14.01.2019
Theresa May schließt ein Referendum über den Brexit aus. Quelle: imago/Belga
London

Die britische Premierministerin Theresa May will keine zweite Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs. „Das Parlament hat die demokratische Pflicht, das umzusetzen, wofür das britische Volk gestimmt hat“, sagte May nach Angaben des britischen Senders BBC und anderer Medien vom Sonntag. Dem früheren Premierminister Tony Blair von der oppositionellen Labour-Partei warf May demnach vor, „unsere Verhandlungen zu untergraben“, indem er für ein zweites Referendum trommele.

May wird voraussichtlich am Montag im Unterhaus sprechen. Eine eigentlich vorige Woche geplante Abstimmung über das mit der EU ausgehandelte, auf der Insel jedoch hochumstrittene Austrittsabkommen hatte May angesichts einer sich abzeichnenden Niederlage verschoben. Die Opposition verlangt ein Votum noch vor Weihnachten. Am Dienstag wird May ihr Kabinett treffen.

Außenminister kann sich auch mit „No-Deal-Brexit“ anfreunden

Nach einem Bericht des „Sunday Telegraph“ kann sich Außenminister Jeremy Hunt auch mit einem Austritt ohne Vertrag, dem sogenannten „No-Deal-Brexit“, anfreunden. „Ich habe immer gedacht, dass dies selbst in einer No-Deal-Lage ein großartiges Land ist. Wir werden einen Weg finden, zu blühen und zu gedeihen“, zitierte ihn das Blatt. Die Regierung müsse sich auf den erwarteten wirtschaftlichen „Bruch“ bei einem Austritt ohne Abkommen vorbereiten.

Die Briten hatten im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für den Brexit - also den Austritt aus der EU - gestimmt, der Ende März 2019 wirksam werden soll. Die „Sunday Times“ schrieb am Sonntag, Vizeregierungschef David Lidington und Stabschef Gavin Barwell bereiteten hinter Mays Rücken ein zweites Referendum vor. Lidington habe am Donnerstag Labour-Abgeordnete getroffen, um eine „parteiübergreifende Koalition“ für eine neue Volksabstimmung zu schmieden.

Mehr zum Thema Brexit

Satire: Theresa May als Gollum: Andy Serkis parodiert Premierministerin

Interview: „Großbritannien droht ein gigantisches Jobvernichtungsprogramm“

Kommentar: Mit oder ohne May – Der Brexit bleibt Nonstop-Nonsens

Pressestimmen: „Es geht nicht nur um den Brexit, sondern um das Überleben“

EU-Gipfel entscheidend? Wie es jetzt mit dem Brexit weitergeht

So könnte die Abstimmung über den Brexit ausgehen

Interview: „Das Risiko eines harten Brexits ist real“

Von RND/dpa/lf

Wer unter www.aufstehen.de Informationen zur Sammelbewegung von Sahra Wagenknecht sucht, wird dort nicht mehr fündig. „Aufstehen“ musste die Domain wechseln – wegen eines Streits um offene Rechnungen.

16.12.2018

Der Vorwurf steht bereits seit einer Weile im Raum, Beweise gab es bislang keine. Nun könnte es erste Belege dafür geben, dass Kroatien illegal Flüchtlinge aus der EU abschiebt. Verdeckte Videoaufnahmen offenbaren fragwürdige Szenen an der Grenze.

16.12.2018

Zwei Mal binnen drei Wochen hat die AfD ihre 33.000 Mitglieder mit der Bitte um Spenden angeschrieben. Die Kampagne gegen den UN-Migrationspakt und der Europawahlkampf sollen so finanziert werden. Doch die Partei braucht noch aus einem anderen Grund Geld.

16.12.2018