Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Sudans Militär stürzt nach 30 Jahren Staatschef Baschir
Nachrichten Politik Sudans Militär stürzt nach 30 Jahren Staatschef Baschir
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 11.04.2019
0Omar al-Bashir, Präsident vom Sudan. Quelle: Mohamed Khidir/XinHua/dpa
Khartum

Drei Jahrzehnte lang war Omar al-Baschir (75) autoritärer Staatschef im Sudan, jetzt gibt es einen Machtwechsel.

Die Streitkräfte im Sudan haben nach Angaben des Verteidigungsministers Awad Ibn Auf die Macht im Land übernommen.

Es werde eine von den Streitkräften geführte Übergangszeit von zwei Jahren geben, sagte er am Donnerstag in einer TV-Ansprache. Sudans Langzeitmachthaber Omar al-Baschir sei festgenommen worden.

Der Sudan ist einem UN-Index zufolge eines der 25 ärmsten Länder der Welt. Bis zur Abspaltung des Südsudans war die Wirtschaft stark vom Öl abhängig, dies machte der Weltbank zufolge die Hälfte der Staatseinnahmen und 95 Prozent der Exporte aus.

Doch 2011 verlor der Sudan die meisten Ölfelder. In diesem Jahr wird laut des Internationalen Währungsfonds IWF mit einem Wirtschaftswachstum von -2,3 Prozent gerechnet. In dem Land, das etwa fünf Mal größer ist als Deutschland, leben rund 41 Millionen Menschen.

Von RND/dpa/ngo

Wikileaks-Gründer Julian Assange ist in London festgenommen worden. Die USA verlangen seine Auslieferung – und werfen ihm eine Verschwörung mit Whistleblowerin Chelsea Manning vor. Einem britischen Gericht zufolge hat er gegen Kautionsauflagen verstoßen. Ihm drohen zwölf Monate Haft.

11.04.2019

Der Streit um steigende Mieten nimmt weiter an Fahrt auf: Das Volksbegehren zur Enteignung großer privater Wohnungsunternehmen hat wohl die benötigte Zahl an Unterstützern erzielt. Unterdessen kippt ein Gericht den Berliner Mietspiegel. Der Kläger ist eine Tochterfirma der „Deutsche Wohnen“.

11.04.2019

Die Briten bekommen von der EU einen Brexit-Aufschub gewährt. Für EU-Kommissar Günther Oettinger ist das ein „geringer Preis“. Deutsche Unternehmen rechnen trotzdem – mit allem.

11.04.2019