Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Emotionaler Brief: Neun Ex-Vorsitzende in „großer Sorge“ um die SPD
Nachrichten Politik Emotionaler Brief: Neun Ex-Vorsitzende in „großer Sorge“ um die SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 17.06.2019
Siegmar Gabriel (l.) und Gerhard Schröder (r.). Zwei der Neun Unterzeichner auf dem SPD-Appell. Quelle: Federico Gambarini/dpa
Anzeige
Berlin

Neun von Elf ehemaligen SPD-Parteivorsitzenden haben ein Papier aus der Feder des Altkanzlers Gerhard Schröders unterschrieben. Sie beschwören darin die bedeutende Vergangenheit ihrer Partei und fordern in der aktuellen Situation Geschlossenheit, berichtet Spiegel online. „Wir rufen Euch auf, nun geschlossen die kommissarische Partei- und Fraktionsführung zu unterstützen, damit diese ihre Verantwortung für eine Neuaufstellung wahrnehmen kann. Nicht nur Ihr, auch unser Land hat die Erwartung, dass die Führung der Partei Solidarität erfährt“, heißt es in dem Papier.

Die SPD befände sich in einer ernsten Krise, „die existenzielle Folgen nicht nur für die Partei, sondern auch für unser Land haben kann“. Man müsse sich gerade in diesen schweren Zeiten an das erinnern was man geleistet habe und daraus Kraft schöpfen: „Die SPD als Volkspartei hat in den vergangenen sieben Jahrzehnten entscheidend daran mitgewirkt, dass wir in der Bundesrepublik Deutschland Frieden und Freiheit, Sozialstaat und Sicherheit haben und in der Europäischen Union fest verankert sind. Seid stolz auf das Erreichte! Denn nur wer von sich selbst überzeugt ist, kann auch andere überzeugen.“

Anzeige

Zwei Unterschriften fehlen unter dem Aufruf

Den Aufruf unterzeichneten die Ex-Vorsitzenden Hans-Jochen Vogel, Björn Engholm, Rudolf Scharping, Gerhard Schröder, Franz Müntefering, Matthias Platzeck, Kurt Beck, Sigmar Gabriel und Martin Schulz. Nur zwei Namen fehlen auf dem Papier: Oskar Lafontaine, der 2005 die SPD in Richtung Linkspartei verlassen hatte, wurde von Schröder nicht angefragt. Die Unterschrift von Andrea Nahles, die vor kurzem vom Parteivorsitz zurückgetreten war, ist auf dem Papier ebenfalls nicht zu finden.

Von RND/eti