Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Simbabwes Ex-Diktator Robert Mugabe ist tot
Nachrichten Politik Simbabwes Ex-Diktator Robert Mugabe ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 06.09.2019
Der damalige Präsident von Simbabwe, Robert Mugabe, redet auf einer Bühne. Quelle: epa Bishop Asare/epa/dpa

Simbabwes Ex-Präsident ist im Alter von 95 Jahren gestorben, das bestätigte das aktuelle Staatsoberhaupt des südafrikanischen Landes, Emmerson Mnangagwa, auf Twitter. Robert Mugabe regierte das Land bis 2017. Er übernahm 1980 nach der Unabhängigkeit des afrikanischen Staates die Macht. Als Guerillachef hatte Mugabe zuvor gegen die Herrschaft der weißen Minderheit in Simbabwe gekämpft.

Nach einem Kräftemessen zwischen dem Kabinett und dem Militär hatte ihn die Regierungspartei ZANU-PF abgesetzt. Daraufhin trat er gezwungenermaßen zurück – als damals ältestes Staatsoberhaupt der Welt. Vorangegangen war ein wirtschaftlicher Kollaps, für den Mugabe westliche Sanktionen verantwortlich machte. Sein Nachfolger Mnangagwa hatte noch am Vortag auf einem Wirtschaftsforum in Kapstadt erklärt, er habe heute mit einer völlig zusammengebrochenen Wirtschaft zu kämpfen, die es wieder aufzubauen gelte.

Simbabwes Ex-Präsident Mugabe ist tot

Mugabe starb in Singapur

Die Art und Weise seiner Regierungsführung wurde mit den Jahren immer radikaler. Ab der Jahrtausendwende scheute er auch vor schweren Menschenrechtsverletzungen nicht mehr zurück und führte Simbabwe offen diktatorisch. Dennoch hatte er Bewunderer dafür, dass er eine harte Linie gegenüber dem Westen vertrat. Mugabe warf dem Westen eine neokolonialistische Einstellung vor. Er forderte Afrikaner auf, die Kontrolle über ihre Ressourcen zu übernehmen.

Jetzt starb der ehemals gefeierte Befreiungskämpfer in Singapur, wo er behandelt wurde. Es gab keine offiziellen Angaben, woran Mugabe erkrankt war.

Mehr aus Politik: RND im Grenzgebiet: Im wahren „Tal des Todes“

RND/ka

Bei “Maybrit Illner” treffen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und Bundesfinanzminister Olaf Scholz aufeinander, um über die Situation der ehemals großen Volksparteien zu reden. Am Ende wird es vor allem der Versuch, die eigene Partei auf keinen Fall planlos aussehen zu lassen. Doch die anderen Gäste haben da ihre eigene Meinung.

06.09.2019

Parteimitglied werden geht bisher nur per Antrag an einen Ortsverband. Die CSU will nun reine Online-Mitgliedschaften ermöglichen und wird dafür verspottet. Offenheit für eine notwendige Änderung des Parteiengesetzes gibt es dennoch.

06.09.2019

Die Fraktionschefin der Linken kritisiert, der Bundesregierung fehle ein Gesamtüberblick über den bundesweiten Sanierungsbedarf von Schulen. Im Bundesfinanzministerium verweist man auf die Zuständigkeit von Kommunen und Ländern. Gleichwohl helfe Berlin mit Förderprogrammen.

06.09.2019