Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Seehofer will Gefährder konsequent ausweisen
Nachrichten Politik Seehofer will Gefährder konsequent ausweisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:31 01.09.2018
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) fordert Härte gegenüber Gefährdern. Quelle: imago/Jürgen Heinrich
Essen

Gefährder dürfen nach Ansicht von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nicht in Deutschland bleiben. „Die Bevölkerung erwartet das auch von uns“, sagte Seehofer den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Wenn das richtig sei, müsse auch ein Mann wie Sami A. außer Landes gebracht werden, sagte der Innenminister zu der Debatte um die unrechtmäßige Abschiebung des Islamisten nach Tunesien. Er habe nicht einsehen können, dass sich jemand wie Sami A. darauf berufe, dass er in Tunesien nicht menschenwürdig behandelt werde.

Seehofer erklärte, Tunesien sei ein sicherer Herkunftsstaat, in dem keine politische Verfolgung stattfinde. Sami A. habe in Tunesien aus der Haft heraus Interviews gegeben und sei inzwischen sogar frei. Die Entscheidung der Justiz, dass die Abschiebung rechtswidrig sei, sei jedoch zu akzeptieren, „ganz gleich, ob man sie nachvollziehen kann oder nicht“.

Derzeit lasse Tunesien den Mann nicht ausreisen, sagte Seehofer. Das Auswärtige Amt bemühe sich um eine Zusicherung zu bekommen, dass er nicht gefoltert werde. Er selbst habe auch mit dem tunesischen Innenminister telefoniert und ihn gebeten, auf die Verbalnoten zu antworten.

Der mutmaßliche frühere Leibwächter des Gründers des Terrornetzwerks Al Kaida, Osama bin Laden, war im Juli auf Anweisung der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen, wo er seit Jahren in Bochum lebte, ausgeflogen worden, obwohl das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen kurz zuvor in einem Eilbeschluss die Abschiebung untersagt hatte. Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte als ranghöchstes Gericht in Nordrhein-Westfalen dann entschieden, dass Sami A. aus Tunesien nach Deutschland zurückgeholt werden müsse.

Von RND/epd

Politik Kostenlose Bahntickets für Jugendliche - Party, reisen, reden: Bringt Interrail Europa zusammen?

Die EU verschenkt Bahntickets an Jugendliche, damit sie Europa schätzen lernen. Unser Autor Julius Heinrichs hat sich aufgemacht mit dem Zug von Budapest über Bratislava nach Prag. Er hat viele weltoffene Europäer getroffen – und festgestellt, dass die Hostel-Welt wenig mit den Ländern zwischen den Metropolen gemein hat.

01.09.2018

Die USA stoppt die Zahlung von Hilfsgeldern an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen. Während Deutschland daraufhin eine Aufstockung ihrer finanziellen Unterstützung verspricht, äußert die Hilfsorganisation großes Bedauern. Und bittet andere Länder um Hilfe.

01.09.2018

Das Oberste Wahlgericht in Brasilien hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, nach einer Marathonsitzung steht nun aber fest: Der wegen Korruption inhaftierte Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva darf nicht erneut kandidieren.

01.09.2018