Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Seehofer über Anschlag: “Schande für unser ganzes Land”
Nachrichten Politik Seehofer über Anschlag: “Schande für unser ganzes Land”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 10.10.2019
Bundesinnenminister Horst Seehofer. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa
Halle

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle/Saale dauerhaft besseren Schutz für jüdische Einrichtungen in ganz Deutschland angekündigt. Jüdische Einrichtungen müssten besser geschützt werden - dies werde ab sofort, nachhaltig und dauerhaft geschehen, sagte Seehofer am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Halle/Saale unter anderem mit dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, und dem Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU).

Bei unserer Geschichte darf so etwas in Deutschland eigentlich nicht passieren

Bundesinnenminister Horst Seehofer

Seehofer verurteilte den durch einen mutmaßlichen Rechtsextremisten ausgeführten Anschlag mit zwei Toten und mehreren Verletzten. "Dieses brutale Verbrechen gestern ist eine Schande für unser ganzes Land. Bei unserer Geschichte darf so etwas in Deutschland eigentlich nicht passieren." Schon seit längerem sei die Bedrohungslage durch Antisemitismus, Rechtsextremismus und -terrorismus in Deutschland sehr hoch. Auch die Gewaltbereitschaft und Waffenaffinität in diesen Bereichen seien sehr hoch. Neben dem islamistischen Terror sei dies "die zentrale Herausforderung für unser Land".

Deutschland habe der ganzen Welt nach dem Zweiten Weltkrieg einen Schwur abgegeben: „Nie wieder“, sagte Seehofer weiter. Gerade jetzt fühle man sich dem tief verpflichtet. „Diese Bundesregierung wird alles tun, dass die Juden in unserem Land ohne Bedrohung, ohne Angst leben können“, versprach er. Gesprächen und Worten müssten nun praktische Taten folgen, damit Deutschland seinem Schwur gerecht werde.

Am Mittwoch hatte ein schwerbewaffneter mutmaßlicher Rechtsextremist versucht, in die Synagoge in Halle einzudringen und unter Dutzenden Gläubigen ein Blutbad anzurichten. Sein Versuch scheiterte, woraufhin er vor der Synagoge und danach in einem nahen Döner-Imbiss zwei Menschen erschossen und mindestens zwei weitere verletzt haben soll.

Mehr zum Thema

Der Anschlag von Halle wird den Bundestag beschäftigen

Stephan B. – das ist über den Attentäter von Halle bekannt

„Immer in sich gekehrt“: Besuch im Heimatort von Halle-Täter Stephan B.

RND/dpa

Im 2000-Einwohner-Ort Benndorf plante Stephan B. den Anschlag. Hier wohnte der 27-Jährige bei seiner Mutter. Die Nachbarn sind fassungslos - eine solche Tat traute ihm niemand zu.

10.10.2019

Am Montag wird sich das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestages über die Ereignisse in Halle informieren lassen. Das kündigte dessen Vorsitzender Armin Schuster (CDU) an. Er sagte auch, es sei zu früh, von einem Einzeltäter zu sprechen.

10.10.2019

Sylvie Goulard sollte einen Top-Job in der neuen EU-Kommission bekommen. Doch daraus wird nichts, weil die Mehrheit der Parlamentarier Zweifel an der Integrität der Französin hatte. Auch Revanchegedanken wegen Macrons Verhalten nach der Europawahl spielten eine Rolle.

10.10.2019