Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Scheer und Lauterbach wollen Energiewende zum Staatsziel erklären
Nachrichten Politik Scheer und Lauterbach wollen Energiewende zum Staatsziel erklären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 30.07.2019
Nina Scheer und Karl Lauterbach: „Klimaschutz gehört ins Grundgesetz“. Quelle: imago images / Reiner Zensen
Berlin

Die Bewerber um den SPD-Parteivorsitz, Nina Scheer und Karl Lauterbach, befürworten die von CSU-Chef Markus Söder vorgeschlagene Verankerung des Klimaschutzzieles im Grundgesetz. „Klimaschutz gehört ins Grundgesetz; schließlich ist es ein unverhandelbares und unverrückbares Ziel, das auch als solches unser Staatsziel sein muss“, sagte Karl Lauterbach dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Wenn die Union allerdings tatsächlich etwas für das Klima tun wolle, müsse sie ihre Blockade beim Ausbau Erneuerbare Energien beenden, fügte er hinzu.

„Es ist zynisch, wenn Ministerpräsident Söder aus Bayern heraus an seiner Verhinderungsplanung beim Windenergieausbau festhält und zugleich eine Grundgesetzänderung für mehr Klimaschutz fordert“, kritisierte Nina Scheer. Gleiches gelte für die CDU/CSU-Fraktion, die keinen Versuch unterlasse, den Ausbau Erneuerbarer Energien zu behindern.

Keine Verlängerung der Atomenergie

Scheer äußerte sich besorgt, dass ein grundgesetzlich verankertes Klimaschutzziel allein den bereits begonnenen Ausstieg aus der Kernenergie verlangsamen könnte. „Es nicht darum gehen, mit Klimaschutzzielen einen verlängerten Einsatz von Atomenergie zu begünstigen“, sagte die Umweltpolitikerin und forderte, nicht nur Klimaschutzziele, sondern auch grüne Energien in der Verfassung zu verankern. „Wir brauchen eine grundgesetzliche Staatspflicht zum Umstieg auf Erneuerbare Energien“, so Scheer.

Söder hatte am Montag gefordert, den Kampf gegen die Erderhitzung als Staatsaufgabe im Grundgesetz verankern. „Wir stehen vor einer Jahrhundertaufgabe, daher brauchen wir auch einen Jahrhundertvertrag“, hatte Bayerns Ministerpräsident der „Süddeutschen Zeitung“ gesagt.

Mehr lesen: Der Klimaschutz bringt Schwarz und Grün zusammen

Von Andreas Niesmann/RND

„Besser man hat ein paar Ratten, als man ist eine“ – mit diesem Kommentar hat die „Baltimore Sun“ nach den Verbalattacken von Donald Trump für viel Aufsehen gesorgt. Dem Blatt beschert das viel Zuspruch.

30.07.2019

Die USA werden weiter Waffen an Saudi Arabien und Co. liefern. Die Demokraten hatten einen Stopp bewirken wollen, doch dagegen hatte Trump sein Veto eingelegt. Nun hat er auch den Segen des Senats.

30.07.2019

Ab März 2020 müssen Eltern ihre Kinder impfen lassen, bevor diese in die Kita oder Schule aufgenommen werden. Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich in einer aktuellen Umfrage für die Masernimpfpflicht aus. Vor allem bei älteren Menschen ist die Zustimmung hoch.

30.07.2019