Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Saudischer Botschafter in Deutschland steigt zum Außenminister auf
Nachrichten Politik Saudischer Botschafter in Deutschland steigt zum Außenminister auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 24.10.2019
Prinz Faisal bin Farhan bin Abdullah Al-Saud, damals neuer Botschafter von Saudi Arabien in Deutschland. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin/Riad

Der bisherige Botschafter Saudi-Arabiens in Deutschland ist zum neuen Außenminister des Königreichs ernannt worden. Das berichtete die staatliche saudische Nachrichtenagentur Spa. Prinz Faisal bin Farhan bin Abdullah Al-Saud hatte die Aufgabe als Botschafter in Berlin erst dieses Jahr übernommen und folgt auf Ibrahim bin Abdulasis Al-Assaf. Der Wechsel an der Ministeriumsspitze erfolgt den Angaben nach im Zuge einer größeren Personalrochade im saudischen Behördenapparat.

Der erste Verlierer des Exportstopps ist die deutsche Industrie.

Prinz Faisal bin Farhan bin Abdullah Al-Saud

Als Botschafter hatte sich der Prinz vergangenen Monat enttäuscht über den verlängerten Stopp deutscher Rüstungsexporte in sein Land geäußert. Gleichzeitig spielt er die Folgen herunter. "Der erste Verlierer des Exportstopps ist die deutsche Industrie, sind deutsche Arbeitsplätze", sagte der Botschafter in einem "Focus"-Interview. "Wir können leicht andere Quellen finden."

Deutschland hatte den Exportstopp im November 2018 nach der Tötung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Generalkonsulat in Istanbul verhängt.

Mehr zum Thema

Nach Angriffen auf Ölanlagen: USA rüsten Saudi-Arabien auf

USA schicken erneut Soldaten nach Saudi-Arabien

Deutschland exportiert Waffen im Wert von 25,3 Milliarden Euro

RND/dpa

Russlands Kremlchef lädt zum großen Afrika-Gipfel nach Sotschi. 42 Präsidenten und fünf Premierminister empfängt Wladimir Putin dort in den nächsten Tagen. Dabei geht es vor allem um eins: um milliardenschwere Handelsbeziehungen.

24.10.2019

Republikanische US-Abgeordnete haben mit lautstarkem Protest eine Anhörung in der Ukraine-Affäre gestört. Die Parlamentarier drangen dabei offenbar in einen Sitzungsraum ein, in dem der Geheimdienstausschuss tagte. Die Anhörung der Zeugin konnte erst nach fünfstündigen Verzögerung fortgesetzt werden.

24.10.2019

Der Breitscheidplatz-Attentäter Anis Amri hat im Vorfeld des Anschlags im Dezember 2016 möglicherweise den Wohnsitz der Bundeskanzlerin ausgekundschaftet. Entsprechende Fotos sollen BKA-Ermittler auf dem Smartphone des Mannes gefunden haben. Sie gehen von einem möglichen Anschlagsziel aus.

24.10.2019