Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik SPD sucht Führungsduo: Die Auszählung hat begonnen
Nachrichten Politik SPD sucht Führungsduo: Die Auszählung hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 26.10.2019
Alle Kandidatenduos auf einem Flyer: Die älteste Partei Deutschlands sucht ein Führungsduo. Quelle: Lino Mirgeler/dpa
Berlin

Im Willy-Brandt-Haus hat am frühen Samstagmorgen die Auszählung des Mitgliederentscheids um den SPD-Vorsitz begonnen. 250 Freiwillige aus ganz Deutschland öffnen mit speziellen Schlitzmaschinen die Briefwahlunterlagen – pro Stunde 20.000 Briefe. Außerdem muss das Ergebnis der Onlineabstimmung ausgelesen werden. Noch am Abend sollen die Gewinner verkündet werden.

„Das wird ein spannender Tag für uns alle“, sagte Generalsekretär Lars Klingbeil der Deutschen Presse-Agentur. Die Beteiligung der Mitglieder an der Chefsuche habe Überzeugungskraft gekostet, dann aber viele in der Partei mobilisiert. „Es war richtig, dass wir mutig waren und diesen neuen Weg eingeschlagen haben, weil wir endlich mit den Ritualen der Vergangenheit brechen“, betonte Klingbeil. Die SPD habe offen debattiert und sich gut gelaunt und geschlossen präsentiert. „So wünsche ich mir meine Partei das ganze Jahr über.“

Mehr zum Thema

Boris Pistorius warnt vor einer Polarisierung in der SPD

Es wird erstmals eine Doppelspitze geben

Gewählt werden die Nachfolger der zurückgetretenen Parteichefin Andrea Nahles. Fest steht bereits, dass die älteste Partei Deutschlands künftig von einer Doppelspitze geführt wird. Denn zur Wahl standen sechs Kandidatenduos. Als Erste hatten die nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Christina Kampmann und Europa-Staatsminister Michael Roth ihren Hut in den Ring geworfen. Als Favoriten der Parteilinken gelten der frühere NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken.

Ebenfalls chancenreich sind Finanzminister Olaf Scholz und die Brandenburgerin Klara Geywitz sowie Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius und die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping. Als Außenseiter dagegen gelten die Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach und Nina Scheer sowie Parteivize Ralf Stegner mit der Vorsitzenden der SPD-Grundwertekommission Gesine Schwan.

Eindeutige Favoriten gab es vor Beginn der Abstimmung nicht. Es wird damit gerechnet, dass kein Team im ersten Wahlgang mehr als 50 Prozent bekommt und eine Stichwahl nötig wird. Das Ergebnis des Mitgliederentscheids muss von einem Parteitag Anfang Dezember noch bestätigt werden.

Mehr zum Thema

SPD-Duo Walter-Borjans und Esken knüpft GroKo an 500-Milliarden-Programm

Scholz steht für die GroKo wie kein anderer

Bundestagsfraktionschef Rolf Mützenich ließ erkennen, dass er Scholz’ Duo in der Favoritenrolle sieht. „Ich bin ganz zuversichtlich, dass Olaf Scholz ein gutes Ergebnis bekommen wird und die Stichwahl erreicht“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Zugleich warb er für die Fortsetzung der großen Koalition – eine Position, mit der von den Bewerbern am ehesten Scholz verbunden wird.

Zur Halbzeit des Entscheids am vergangenen Wochenende hatten rund 123.000 Parteimitglieder ihre Stimme abgegeben. Das entspricht rund 30 Prozent der Genossen – deutlich weniger also als bei der Entscheidung der Sozialdemokraten zur großen Koalition im vergangenen Jahr.

RND/dpa/cb

Das bislang für 2021 geplante Ende der Zeitumstellung in Europa könnte sich weiter verzögern. Viele Staaten befürchteten, dass es zu einer Aufteilung auf unterschiedliche Zeitzonen kommen könnte. Die Bundesregierung befürchtet “Zeitinseln im Binnenmarkt”.

27.10.2019

Anstatt auf Kritikpunkte einzugehen, verspottet der US-Präsident das Verfahren und jeden Zeugen. Bei vielen Wählern mag er damit punkten. Schon bald dürfte das Weiße Haus aber in Erklärungsnot geraten. Denn die Widersprüche in der Argumentation werden immer deutlicher.

26.10.2019

Bei der Landtagswahl in Thüringen möchte AfD-Landeschef Björn Höcke triumphieren. Doch dagegen steht nicht zuletzt seine eigene Vergangenheit. Die AfD könnte allerdings dafür sorgen, dass erstmals in Deutschland noch nicht mal mehr ein Dreierbündnis eine Mehrheit im Landtag bekommt.

26.10.2019