Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Röttgen wirft Regierung falsche Zurückhaltung vor
Nachrichten Politik Röttgen wirft Regierung falsche Zurückhaltung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 31.10.2016
„Jedes Fehlverhalten von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan muss offen benannt werden“, fordert CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen wirft der Bundesregierung sowie den Spitzen der EU falsche Zurückhaltung gegenüber der Türkei vor. „Die Bundesregierung und die EU-Kommission müssen Fehlentwicklungen in der Türkei ausdrücklich kritisieren“, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Jedes Fehlverhalten von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan muss offen benannt werden“, betonte Röttgen unter Verweis auf die Intervention des türkischen Militärs auf irakischem Territorium gegen den Willen der irakischen Regierung und die Verhaftung von Journalisten.

Europas Spitzenpolitiker stehen in der Pflicht ihre Stimme zu erheben gegen Vorgänge, die unvereinbar sind mit dem Kern europäischer Identität, mit unseren Normen und Prinzipien“, sagte Röttgen dem RND. Der Verweis auf früher schon mal geäußerte Kritik reiche da nicht aus. Erdogan, so Röttgen, verfolge „seit Langem systematisch den Plan, eine auf ihn zugeschnittene autoritäre, autokratische Herrschaft zu errichten“.

Anzeige

Annen: Türkische Regierung verliert jedes Maß

Niels Annen, Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion für Außenpolitik, warf der türkischen Führung vor, sich von Verhältnismäßigkeit und Rechtsstaatlichkeit weit entfernt zu haben. „Die Festsetzung des Chefredakteurs von Cumhüriyet und die fortgesetzten Säuberungen zeigen, dass die türkische Regierung in der Reaktion auf den Putsch jedes Maß verloren hat“, sagte Annen dem RND.

Die Rolle der Türkei als Bündnispartner des Westens stehe zunehmend infrage, sagte Annen weiter und brachte eine mögliche Aussetzung der EU-Beitrittsgespräche ins Spiel: „Sollte die Türkei auch noch die Todesstrafe einführen, müssten die Verhandlungen mit der EU konsequenterweise abgebrochen werden.“ Er könne sich aber nicht vorstellen, dass dies im Interesse der türkischen Bevölkerung sei. „Jetzt ist das türkische Parlament gefragt. Die Nationalversammlung muss der Regierung Grenzen aufzuzeigen“, forderte der SPD-Politiker.

Die Grünen-Europa-Abgeordnete Rebecca Harms lehnt ein Ende der EU-Beitrittsgespräche ab. „Ein Ende der EU-Beitrittsgespräche würde niemandem helfen“, sagte Harms, die sich zurzeit in der Türkei aufhält, dem RND.

Von RND

Politik Grenzüberschreitende Ermittlungen - Polizei gründet Allianz gegen Einbrecherbanden
31.10.2016
31.10.2016
31.10.2016