Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Rentenversicherung kritisiert Spahns „Faire-Kassenwahl-Gesetz“
Nachrichten Politik Rentenversicherung kritisiert Spahns „Faire-Kassenwahl-Gesetz“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 03.07.2019
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stößt mit seinen Plänen für ein „Faire-Kassenwahl-Gesetz“ auf Kritik. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Berlin

Die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für ein so genanntes „Faire-Kassenwahl-Gesetz“ stoßen auf scharfe Kritik bei der gesetzlichen Rentenversicherung. „Die Tendenz einiger politisch Verantwortlicher, den Rahmen für Selbstverwaltung immer enger zu ziehen und den Beitragszahlenden ihre direkte Steuerung zu entziehen“ werde mit Sorge gesehen, heißt es in einem Beschluss der Bundesvertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Ein aktuelles Beispiel dafür sei die im Entwurf von Spahn vorgesehene Beseitigung der Selbstverwaltung im GKV-Spitzenverband. „Wir fordern deshalb die Bundesregierung und den Gesetzgeber auf, alle Eingriffe in die Rechte der sozialen Selbstverwaltung zu unterlassen und stattdessen die im Koalitionsvertrag von den Regierungsparteien vereinbarte Stärkung der Selbstverwaltung in der der Sozialversicherung umzusetzen“, heißt es in dem Beschluss weiter.

Öffnung der regionalen AOK

Spahns Entwurf sieht vor, die demokratisch gewählten Vertreter der Versicherten und Arbeitgeber aus dem obersten Entscheidungsgremium des Krankenkassen-Spitzenverbandes zu entfernen und durch hauptamtliche Kassenvorstände zu ersetzen. Das Gesetz stößt auch auf Ablehnung bei den Ländern wegen der geplanten bundesweiten Öffnung der bislang auf bestimmte Regionen beschränkten Allgemeinen Ortskrankenkassen.

Lesen Sie auch: Kinderärzte und Ethikrat streiten über Masern-Impfpflicht 

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Smart-Cars oder Smart-Home – die Digitalisierung verändert jede Menge, auch Geschäftsmodelle. Jetzt schlägt das Handwerk Alarm und warnt vor einer Benachteiligung gegenüber Großkonzernen bei der Nutzung von Kundendaten.

03.07.2019

Die Vorsitzende der Linken will technische Produkte so konstruieren lassen, dass sie möglichst lange halten. Wer bewusst das Gegenteil tue, solle bestraft werden, sagt sie – der Umwelt zuliebe.

03.07.2019

Im Juni hatte Bewohner im ostsächsischen Ostritz alle Biervorräte eines Supermarkts aufgekauft, um ein Signal gegen ein rechtsextremes Festival zu setzen. Nun greift auch die Polizei in Thüringen zu ungewöhnlichen Mitteln.

02.07.2019