Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Rentenerhöhung kostet elf Milliarden Euro
Nachrichten Politik Rentenerhöhung kostet elf Milliarden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:56 10.04.2019
Zum 1. Juli steigen die Renten um 3,18 Prozent im Westen und um 3,91 Prozent im Osten. Quelle: Armin Weigel/dpa
Berlin

Die im Sommer anstehende Rentenerhöhung um 3,18 Prozent im Westen sowie 3,91 Prozent im Osten führt zu jährlichen Mehrausgaben von knapp elf Milliarden Euro. Das geht aus der „Rentenwertbestimmungsverordnung 2019“ des Bundesarbeitsministeriums hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) im Entwurf vorliegt und noch in diesem Monat vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden soll.

Die Rentenerhöhung erfolgt zum 1. Juli des laufenden Jahres. Der Verordnung zufolge ergeben sich dadurch bis Ende 2019 zunächst Mehraufwendungen von 5,47 Milliarden Euro, davon entfallen 5,24 Milliarden Euro auf die gesetzliche Rentenversicherung.

Mehr zum Thema:
Die Rentenkasse ist an der Grenze ihrer Belastbarkeit

Rentenniveau ab Juli bei 48,16 Prozent

„Ab dem Jahr 2020 ergeben sich ausschließlich aus der Rentenanpassung zum 1. Juli 2019 je Jahr Mehraufwendungen von insgesamt rund 10 934 Millionen Euro“, heißt es in der Verordnung. Davon sind rund 10,45 Milliarden Euro von der gesetzlichen Rentenversicherung zu tragen. Auf den Bund entfallen ab 2020 laut Verordnungsentwurf rund 470 Millionen Euro jährlich.

Das Rentenniveau – das Verhältnis einer Standardrente zum Durchschnittslohn – liegt ab dem 1. Juli bei 48,16 Prozent. Bis 2025, so ist es gesetzlich festgeschrieben, darf der Wert nicht unter 48 Prozent sinken.

Lesen Sie auch:
Die Renten steigen kräftig – das muss man jetzt dazu wissen

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat einen Gesetzentwurf für die Reform der Grundsteuer vorgelegt. Auf die Forderungen der Union ist er dabei nicht eingegangen. Die CSU schäumt.

10.04.2019

2017 wurde die Pflegeversicherung umfassend reformiert. Seitdem bekommen zum Beispiel Demenzkranke höhere Leistungen. Und es gibt nicht mehr drei Pflegestufen, sondern fünf Pflegegrade. Eine neue Statistik zeigt, wer welche Leistungen bekommt.

10.04.2019

An diesem Mittwoch tagt erstmals das „Klimakabinett“: Vor der Ministerrunde unter der Leitung von Kanzlerin Angela Merkel fordern die Grünen schärfere Grenzwert-Regelungen und ein Ende der Massentierhaltung.

10.04.2019