Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Reaktion auf Trumps China-Bitte: “Unpatriotisch und falsch”
Nachrichten Politik Reaktion auf Trumps China-Bitte: “Unpatriotisch und falsch”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 04.10.2019
US-Präsident Donald Trump. Quelle: imago images/ZUMA Press
Washington

In den Vorermittlungen zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren haben die Vorsitzenden der zuständigen Ausschüsse im US-Repräsentantenhaus schwere Vorwürfe gegen Präsident Donald Trump erhoben. Der Präsident und seine Berater führten "eine Kampagne mit Falschinformationen und Irreführung", um es normal erscheinen zu lassen, dass man ausländische Kräfte zur Beeinflussung von US-Wahlen anwerbe, heißt es in einem am Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichten Schreiben von Eliot Engel, Adam Schiff und Elijah Cummings an Kongressabgeordnete.

Der Inhalt von Trumps Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj Ende Juli sei bekannt. Darin habe Trump seinen Amtskollegen wiederholt unter Druck gesetzt, damit dieser Ermittlungen gegen seinen demokratischen Rivalen Joe Biden einleite. Dennoch behaupte Trump, er habe nichts falsch gemacht.

Ein früherer Komiker, der Sohn des Ex-Vizepräsidenten und ein großer Unbekannter: Donald Trump ist nicht der einzige, der im Ringen um ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten im Fokus steht. Wer in der Ukraine-Affäre und auf dem Weg zu einem möglichen Impeachment wichtig war, ist und werden dürfte:

Nun habe er gar China öffentlich dazu aufgerufen, ebenfalls gegen Biden und dessen Sohn zu ermitteln. "Das ist nicht normal und auch nicht akzeptabel", schreiben die drei Abgeordneten: "Es ist unethisch, unpatriotisch und falsch." US-Präsidenten sollten niemals ausländische Kräfte unter Druck setzen, ihre internen politischen Rivalen anzugreifen.

Auch Außenminister Mike Pompeo wird in dem Brief heftig kritisiert. Dieser habe von dem Telefonat der beiden Präsidenten gewusst, aber weder den Inlandsgeheimdienst FBI noch andere Strafverfolgungsbehörden darüber informiert.

Empörung: Trump will Ermittlungen gegen Biden in China

RND/dpa

Zwickaus Oberbürgermeisterin spricht von einer “ruchlosen Tat”. In der Stadt ist ein Gedenkbaum für Enver Simsek abgesägt worden. Der Blumenhändler war das erste Mordopfer der Terrorzelle NSU.

04.10.2019

Eberhard Brecht aus Quedlinburg saß von 1990 bis 2001 im Bundestag. Danach war er Oberbürgermeister seiner Heimatstadt und Pensionär. Jetzt zieht der 69-Jährige wieder ins Parlament ein.

04.10.2019

156 Milliarden Euro hat die Bahn im kommenden Jahrzehnt für Sanierung und Ausbau des Netzes zur Verfügung. Den Verkehrsministern der Länder ist das nicht genug. Sie wollen bei ihrem Treffen in der kommenden Woche in Frankfurt beschließen, die Investitionen zu verdoppeln – zumindest mittelfristig.

04.10.2019