Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Parlamentswahl in Portugal: Gute Aussichten für Sozialdemokraten
Nachrichten Politik Parlamentswahl in Portugal: Gute Aussichten für Sozialdemokraten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 06.10.2019
Kann sich wohl auf ein starkes Ergebnis seiner Partei freuen: Portugals Premierminister António Costa. Quelle: Pedro Fiuza/Xinhua/dpa
Lissabon

In Portugal hat am Sonntag die Wahl eines neuen Parlaments begonnen. Alle Umfragen sagten vor der Abstimmung einen Triumph der seit 2015 regierenden Sozialistischen Partei (PS) von Ministerpräsident António Costa voraus. Die sozialdemokratisch orientierte PS kann demnach mit deutlichen Stimmengewinnen und bis zu knapp 40 Prozent rechnen.

Die absolute Mehrheit wird Costa aller Voraussicht nach aber verpassen. Er würde somit weiterhin auf die Unterstützung anderer Parteien angewiesen sein. In der ablaufenden Legislaturperiode war er ohne formelle Koalitionsbildung vom marxistischen Linksblock (BE) und dem grün-kommunistischen Bündnis CDU unterstützt worden.

Costa lockerte die Sparpolitik

Mit einem Hilfspaket von 78 Milliarden Euro hatten die EU und der Internationale Währungsfonds Portugal 2011 vor dem Bankrott bewahrt. Die Konservativen führten das Land aus der Krise, sie wurden aber 2015 wegen der strengen Sparpolitik abgewählt.

In den Folgejahren lockerte Costa die Sparpolitik. Er erhöhte die Sozial- und andere Ausgaben. Auch dank eines Tourismusbooms wuchs die Wirtschaft deutlich über dem EU-Schnitt. Gleichzeitig hielten sich die Sozialisten aber an die Vorgaben aus Brüssel.

Zur Stimmabgabe sind rund 10,8 Millionen Bürger aufgerufen. Die Wahllokale schließen um 20 Uhr, auf den Azoren um 21 Uhr MESZ. Danach werden erste Prognosen erwartet. Staatspräsident Rebelo de Sousa rief am Samstag zu einer hohen Wahlbeteiligung auf. „Die nächsten vier Jahre werden für Portugal entscheidend sein“, sagte er.

Lesen Sie außerdem: Boom statt Sparsamkeit: Oh wie schön ist Portugal?

RND/dpa/AP

Der EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne setzt Briten-Premier Boris Johnson beim Brexit ein Ultimatum. Es sei wegen des EU-Gipfels Mitte Oktober wichtig, innerhalb von einer Woche eine Lösung zu finden. Auch zeigt er sich offen für eine Verschiebung des Brexit-Datums.

06.10.2019

Wieder einmal überschattet Frankreich eine Gewalttat, wieder ist es mutmaßlich islamistischer Terror und das sogar innerhalb der Polizei. Der Innenminister soll nach einem Bericht den Abgeordneten der Nationalversammlung nun Rede und Antwort stehen. Inzwischen räumt er jedoch bereits Fehler ein.

06.10.2019

Die Grünen liegen im Trend: Nicht nur haben sie bei verschiedenen Wahlen zuletzt gute Ergebnisse erzielt, sondern es treten auch immer mehr Menschen in die Partei ein. Das zahlt sich laut einem Bericht bald bei der staatlichen Parteienfinanzierung aus.

06.10.2019