Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Papst Franziskus greift gegen Hardliner durch
Nachrichten Politik Papst Franziskus greift gegen Hardliner durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 01.07.2017
Gerhard Ludwig Müller, Kurienkardinal und Präfekt der Glaubenskongregation, gilt als größter kircheninterner Kritiker des Papstes. Quelle: dpa
Rom

Papst Franziskus trennt sich kurz nach der Beurlaubung seines Finanzchefs George Pell auch vom deutschen Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Die Amtszeit des 69 Jahre alten früheren Regensburger Bischofs als Chef der mächtigen Glaubenskongregation in Rom werde nicht verlängert, gab der Vatikan am Samstag bekannt. Nachfolger Müllers wird der bisherige Sekretär der Kongregation, der spanische Erzbischof Luis Francisco Ladaria Ferrer. Der 73-Jährige ist wie Papst Franziskus Jesuit. Während Müller als konservativer Hardliner gilt, der grundlegende Reformen in der katholischen Kirche ablehnt, wird Ladaria im Vatikan als „gemäßigter Konservativer“ bezeichnet.

Dass Franziskus und Müller nicht immer auf gleicher Linie lagen, war bekannt. Müller gehörte der Glaubenskongregation seit 2007 an. 2012 wurde er von Papst Benedikt XVI., Franziskus’ Vorgänger, an deren Spitze berufen. Vor der Berufung an den Heiligen Stuhl war Müller zehn Jahre lang Bischof von Regensburg.

Der Papst traf den deutschen Kardinal bereits am Freitag, um ihm die Entscheidung persönlich mitzuteilen. Die fünfjährige Amtszeit Müllers geht an diesem Sonntag zu Ende. Der Kardinal reagierte überrascht auf seine Ablösung als Präfekt der Glaubenskongregation. „Differenzen zwischen mir und Papst Franziskus gab es nicht“, sagte Müller am Samstag der Mainzer „Allgemeinen Zeitung“. Der Papst habe aber beschlossen, ab sofort nur noch Amtszeiten von fünf Jahren zuzulassen. „Ich war der Erste, bei dem er das umgesetzt hat.“

Der 69 Jahre alte Kardinal gilt als führender Kritiker des Schreibens über Familie und Liebe - „Amoris Laetitia“ - von Papst Franziskus. Darin hatte der Pontifex 2016 angeregt, dass es geschiedenen und wiederverheirateten Menschen unter gewissen Umständen erlaubt sein soll, an der Kommunion teilzunehmen.

Für die Kirchenvolksbewegung „Wir sind Kirche“ bedeutet ein Wechsel in der Glaubenskongregation „die wertvolle Möglichkeit einer Neuorientierung“. „Kardinal Müller hat sich immer wieder durch seine Belehrungen und Interpretationen des Papstamtes, zuletzt in seinem Buch „Der Papst“, zum Lehrmeister über den Papst erhoben“, hieß es in einer in München verbreiteten Mitteilung. Doch auch die theologischen Auffassungen seien zu unterschiedlich gewesen. Als wichtigen Aufgabenbereich, für den der Glaubenspräfekt zuständig ist, nannte die Bewegung die Verfolgung sexueller Gewalt durch Priester. Müller sah sich mehrfach Vorwürfen ausgesetzt, systematisch Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche zu vertuschen.

Von RND/dpa

20 Jahre nach der Übergabe Hongkongs an China brodelt es im ehemals britischen Stadtstaat: Nach Angaben von Veranstaltern protestieren am Jahrestag 60 000 Menschen gegen den wachsenden Einfluss Pekings. Doch Chinas Präsident Xi Jinping gibt sich davon unbeeindruckt und provoziert weiter.

01.07.2017

Im Streit um Nordkoreas Atomprogramm will US-Präsident Trump den Druck auf Pjöngjang erhöhen. Er setzt dabei auf die Unterstützung der US-Alliierten wie Südkorea – aber auch Chinas.

01.07.2017

Die Trauerfeierlichkeiten werden den ganzen Tag dauern. Straßburg, Ludwigshafen und Speyer heißen die Stationen, bei denen Abschied genommen wird von Helmut Kohl. Begraben wird er am Abend in seiner pfälzischen Heimat.

01.07.2017