Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Opfer terroristischer Gewalt: Zahl der Anträge auf Hilfe steigt
Nachrichten Politik Opfer terroristischer Gewalt: Zahl der Anträge auf Hilfe steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 07.10.2019
Menschen gedenken der Opfer des Terroristen Anis Amri auf dem Breitscheidplatz in Berlin.
Berlin

Im Jahr 2019 sind bei der Bundesregierung bisher 86 Anträge auf Entschädigung von Opfern terroristischer Gewalt eingegangen – und damit 23 Anträge mehr als im ganzen Jahr 2018. Das ergibt sich aus der Antwort des Bundesamtes für Justiz auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Danyal Bayaz, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Insgesamt liegt die Zahl der einschlägigen Anträge seit 2011 bei 508. Allein 167 dieser Anträge ergaben sich laut Bundesamt für Justiz aus dem Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016 durch den Tunesier Anis Amri, bei dem zwölf Menschen starben und Dutzende verletzt wurden. Wörtlich heißt es in der Antwort: „Wegen der hohen abschließenden Härteleistungen, die für schwer- und schwerstverletzte Opfer dieses Anschlags zu zahlen waren und zum Teil noch sind, sowie wegen der Bewilligung der rückwirkend verdreifachten Angehörigenhärteleistungen für die Hinterbliebenen dieses Anschlags und der rund 30 weiteren terroristischen Anschlagsereignisse wurden im Haushalt 2018/2019 außergewöhnlich hohe Mittel bereitgestellt.“ Die Mittel für 2020 seien ebenfalls „einem hohen prognostizierten Bedarf angepasst“ worden.

Lesen Sie hier: Um ein Drohvideo von Anis Amri gibt es Streit

Fast 90 Prozent Opfer von Rechtsextremisten

Unterdessen ging die Zahl der einschlägigen Anträge auf Härteleistungen von Opfern rechtsextremistischer Übergriffe von 230 im Jahr 2018 auf 125 bis Anfang September 2019 zurück. Im Bereich des „sonstigen Extremismus“ sank die Zahl im gleichen Zeitraum von 32 auf 16; davon gelten drei als Opfer linksextremistischer und acht als Opfer islamistischer Übergriffe. Legt man die Anträge auf Härteleistungen zugrunde, so sind demnach 88 Prozent aller Opfer extremistischer Übergriffe Opfer von Rechtsextremisten.

Bayaz sagte dem RND dazu: „Die Anzahl der gestellten Anträge auf Härteleistungen für Opfer extremistischer Übergriffe ist im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, was erst mal erfreulich ist. Jedoch bleiben die Schadenszahlungen gerade für Opfer rechtsextremistischer Gewalt weiterhin auf einem hohen Niveau. Von den in diesem Jahr eingegangenen 141 Anträgen sind 125 von Opfern rechtsextremer Gewalt – also nahezu neun von zehn. Das zeigt, dass Gewalt durch Rechtsextremisten keine Randerscheinung ist, wie es oft behauptet wird.“

Der Grünen-Abgeordnete mahnte: „Wir brauchen eine groß angelegte Kampagne und Gesamtstrategie gegen den Rechtsextremismus.“ Dazu gehörten Präventionsprogramme, eine Stärkung der Erinnerungskultur und eine konsequente Durchsetzung des geltenden Rechts.

Von Markus Decker/RND

Zurück zum Schlagbaum, zurück zu den Waffen? Die Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland ist der größte Streitpunkt in den Brexit-Verhandlungen. Auf beiden Seiten wächst die Sorge vor einer Wirtschaftskrise und dem Wiederaufflammen des Nordirland-Konflikts. Zu Besuch auf einer Insel in unruhiger See.

08.10.2019

Zwei Jahre lang gingen die Genehmigungen für Rüstungsexporte zurück. Jetzt zeigt die Kurve wieder nach oben - trotz verschärfter Richtlinien und eines Exportstopps. Top-Kunde ist ein europäischer Staat.

07.10.2019

Die Aussage von Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow, man könne die DDR nicht als Unrechtsstaat bezeichnen, hat den Koalitionspartner auf den Plan gerufen. Die Grünen fordern eine Klarstellung des Linken-Politikers. Auch die SPD müsse sich erklären, so die Forderung.

07.10.2019