Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Lapsus: Neuseeland wirbt für neuen Haushalt mit Frau, die aus Geldsorgen Land verließ
Nachrichten Politik Lapsus: Neuseeland wirbt für neuen Haushalt mit Frau, die aus Geldsorgen Land verließ
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 30.05.2019
Jacinda Ardern, Premierministerin von Neuseeland, erntet für eine Broschüre viel Spott. Quelle: Nick Perry/dpa
Wellington

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern hat sich mit dem Titelbild der Broschüre zum neuen Staatshaushalt eine Menge Spott eingehandelt. Das Foto zeigt eine lachende Frau mit einem nicht weniger glücklich aussehenden Mädchen auf dem Rücken.

Pünktlich zur Veröffentlichung am Donnerstag kam heraus, dass es sich bei der Frau um ein alleinerziehendes Fotomodell namens Vicky Freeman handelt, das vor einigen Monaten mit seiner Tochter nach Australien ausgewandert war. Grund: Die 40-Jährige konnte sich das Leben in Neuseeland nicht mehr leisten.

Haushalt soll das Leben der Neuseeländer leichter machen

Arderns Mitte-Links-Regierung nennt ihren Haushalt ganz offiziell „The Wellbeing Budget“ („Der Wohlbefinden-Haushalt“), weil damit das Leben der mehr als 4,5 Millionen Neuseeländer leichter gemacht werden soll.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf Verbesserungen für Familien und dem Kampf gegen Kinderarmut. Als Titelbild für die PR-Broschüre besorgte sich die Regierung von einer Fotoagentur das Bild einer Mutter mit Kind.

Model erfährt aus Zufall von der Broschüre

Die Zeitung „New Zealand Herald“ machte das Fotomodell ausfindig. Dabei kam heraus, dass ausgerechnet sie nicht mehr in Neuseeland lebt. Freeman sagte dem Blatt, die Lebenshaltungskosten in Auckland seien viel zu hoch für sie gewesen.

Lesen Sie auch: Parlament in Neuseeland beschließt strengeres Waffenrecht

Nach der Mietzahlung sei für sie und ihre Tochter Ruby-Jean (9) nicht mehr genug übrig geblieben. Letztlich habe ihre Babysitterin mehr verdient als sie selbst. „Das war verrückt“, sagte Freeman. „Ich habe meiner Tochter gesagt, dass ich das hier nicht noch ein Jahr aushalte.“

Die beiden leben seit Ende vergangenen Jahres im australischen Bundesstaat Queensland. Davon, dass sie auf dem Titelbild der PR-Broschüre ist, erfuhr die Mutter durch Zufall.

Lesen Sie auch: Neuseeländische Gefängnisse in der Kritik – weil sie teure Eismaschinen kauften

Von RND/dpa/lf

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mädchen und junge Frauen bestimmen die „Fridays for Future“-Bewegung. Laut einer Studie waren beim ersten Klimastreik rund 70 Prozent der Teilnehmer weiblich. Damit unterscheidet sich die Bewegung von anderen.

30.05.2019

Israels Abgeordnete haben nach der gescheiterten Regierungsbildung für die Auflösung des Parlaments gestimmt. Im September soll es bereits Neuwahlen geben. Beobachter sprechen von „politischem Massenselbstmord“.

30.05.2019

Geht es mit unseren Volksparteien zu Ende, fragt Sandra Maischberger am Mittwochabend. Die Runde stimmt zu, nur CDU-Mann Reiner Haselhoff bleibt optimistisch und vergleicht Kabarettist Nico Semsrott mit seinen Enkeln.

30.05.2019