Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Neue E-Mail: Trumps Wahlkampfteam unter Druck
Nachrichten Politik Neue E-Mail: Trumps Wahlkampfteam unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 24.08.2017
Wladimir Putin und Donald Trump kooperierten bereits beim G20-Gipfel. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Einem Bericht des Senders CNN zufolge entdeckte der Untersuchungsausschuss des Kongresses eine E-Mail, die Kontakte von Trumps Wahlkampfteam nach Moskau offenbart. Sie soll von einem Mitglied aus dem engeren Kreis des US-Präsidenten stammen. In der Nachricht sei es um die Bemühungen gegangen, ein Treffen von Mitgliedern des Wahlkampfteams mit dem Kreml-Chef Wladimir Putin zu vereinbaren. Das berichtete CNN unter Berufung auf eigene Quellen.

Demnach wurde die E-Mail vom jetzigen stellvertretenden Stabschef des Präsidenten, Rick Dearborn, an andere Spitzenkräfte des Kampagnen-Teams weitergeleitet.

Anzeige

Auch das Justizministerium ermittelt in der „Hexenjagd“

Dearborn habe darin über „eine Person“ geschrieben, die die Verbindung zu Wladimir Putin habe aufbauen wollen. Die E-Mail sei im Juni 2016 abgeschickt worden. Zu der Zeit hatte sich der Sohn von Trump, Donald Trump Junior, mit Russen getroffen, die ihm angeblich belastendes Material über Trumps demokratische Konkurrentin Hillary Clinton angeboten haben sollen.

Neben mehreren Kongress-Ausschüssen untersucht ebenso der vom Justizministerium eingesetzte Sonderermittler Robert Mueller, ob Trumps Wahlkampfteam mit russischen Stellen zusammengearbeitet hat. Trump hat die Ermittlungen als „Hexenjagd“ bezeichnet.

Grund der Untersuchungen ist die Frage, ob und wie sich der Kreml in die Präsidentschaftswahl 2016 eingemischt hat - und ob russische Agenten Trump sogar geholfen haben, die Wahl zu gewinnen. Russland hat die Anschuldigungen bislang stets zurückgewiesen.

Von RND