Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Nato warnt Türkei vor Stationierung von russischer Raketenabwehr
Nachrichten Politik Nato warnt Türkei vor Stationierung von russischer Raketenabwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 12.07.2019
Ein russisches Raketenabwehrsystem S-400 während einer Militärparade. Quelle: Yuri Kochetkov/EPA/dpa
Brüssel

Die Nato hat das Mitgliedsland Türkei vor der Stationierung des russischen Raketenabwehrsystems S-400 gewarnt. „Wir sind besorgt angesichts der möglichen Konsequenzen“, sagte ein Bündnissprecher am Freitag in Brüssel. Für die Militärallianz sei es elementar, dass die Streitkräfte der Mitgliedstaaten im multinationalen Rahmen zusammenarbeiten können.

Der Sprecher spielte damit darauf an, dass Bündnispartner wie die USA die Zusammenarbeit mit der Türkei einschränken wollen, wenn diese das russische Raketenabwehrsystem S-400 stationiert. Die Regierung in Washington befürchtet unter anderem, dass Russland über die empfindlichen Radare der S-400 an Daten über die Fähigkeiten der neuen US-Tarnkappenflugzeuge F-35 gelangt. Die Türkei ist Partner beim Bau der F-35 und soll eigentlich um die 100 Jets bekommen.

Lesen Sie auch: Rüstungsexporte: Drastischer Anstieg sorgt für Ärger in der Politik

Die erste Lieferung des umstrittenen russischen Raketenabwehrsystems S-400 kam am Freitag in der Türkei an. In den kommenden Tagen werde es weitere Lieferungen geben. Die Türkei argumentiert, dass das russische System nur zur nationalen Verteidigung eingesetzt werden solle und Entscheidungen über Waffenkäufe eine nationale Angelegenheit seien.

Lesen Sie auch: SPD lehnt US-Forderung nach Bundeswehr-Bodentruppen in Syrien ab

Von RND/dpa/lc

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Kürzung ihrer Landesliste kündigt Sachsens AfD drastische Mittel an. Sollte es keine Änderung ihrer Wahlliste geben, will die Partei einzelne Mitglieder des Landeswahlausschusses wegen Rechtsbeugung verklagen. Von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) verlangt der Landesparteichef, persönlich in den Vorgang einzugreifen.

12.07.2019

Um das Klima zu retten, plädieren die Wirtschaftsweisen laut einem Medienbericht für eine deutliche Erhöhung der Benzinpreise. Wird der Vorschlag umgesetzt, könnte das große Auswirkungen auf Autofahrer und beim Heizen haben.

12.07.2019

Orban möchte verhindern, dass Zivilorganisationen weiterhin mit Geld von der Europäischen Union gefördert werden. Was er jedoch nicht erwähnt: Ungarn ist selbst Netto-Empfänger von großzügig gewährten EU-Hilfen.

12.07.2019