Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Das ist die Frau, vor der Trump Angst haben muss
Nachrichten Politik Das ist die Frau, vor der Trump Angst haben muss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 27.01.2019
Erfolgreiche Gegenspielerin des US-Präsidenten: Nancy Pelosi.
Washington

Die „Grande Dame“ der US-Politik erlebte Ende vergangenen Jahres einen unerwarteten innerparteilichen Widerstand, als sie mit 78 Jahren erneut das einflussreiche Amt der Sprecherin des Repräsentantenhauses ins Visier nahm.

Die „New York Times“ empfahl der langjährigen Politikerin, endlich zur Seite zu treten, um Jüngeren Platz zu machen. Und mehrere Dutzend Parteifreunde deuteten an, ihr im Repräsentantenhaus die Gefolgschaft zu verweigern. Damals zeigte sich Trump großzügig, nannte Pelosi eine großartige Persönlichkeit und kündigte an, ihr so viele Stimmen zu verschaffen, wie sie zur Wahl als Sprecherin benötige.

Lesen Sie auch: Trump beendet den Shutdown: Debakel für den Deal-Maker

Ein demütigender Moment, den die kleine, aber kampferprobte Frau nun mit Schwung ausgleicht: Ihr gelang es, die Partei beisammenzuhalten, obwohl einige Abgeordnete und Senatoren bereits dem Druck aus den eigenen Wahlkreisen nachgeben wollten. Damit gebührt Pelosi der Applaus, dem scheinbar mächtigsten Mann der Welt in seinem zentralen politischen Vorhaben in den Arm gefallen zu sein.

Nach 30 Jahren in der Politik kennt sie alle Winkelzüge

Das Ringen um den Bau einer Grenzmauer zu Mexiko setzt sich zwar am Montag fort, aber Pelosi stellte vor aller Welt klar, dass sie die Kraft besitzt, diesen Präsidenten in die Schranken zu weisen.

Ihr politisches Talent ist unbestritten: Viele erinnern sich in Washington noch daran, dass sie als die eigentliche Mitstreiterin von Barack Obama galt, als es um die Durchsetzung der allgemeinen Krankenversicherung ging. Nach 30 Jahren in der Politik kennt sie eben alle Winkelzüge des Machtapparates, um auch umkämpfte Großprojekte umzusetzen.

Pelosi erkennt Trumps Schwachstellen

Sogar politische Gegner gestehen ihr ein enormes strategisches Gespür zu: Pelosi erkannte schneller als andere, dass der Mauerbau zwar von Trump zum Symbol seiner Amtszeit hochstilisiert wurde, für viele Republikaner aber zweitrangig ist. So mancher Konservative steht zwar noch hinter dem 72-Jährigen, ist mit den Ergebnissen der Präsidentschaft aber bereits jetzt zufrieden, da sie eine spektakuläre Steuerreform brachte, die in erster Linie den Vermögenden zugute kommt.

So wurde Mitte vergangener Woche erkennbar, dass mehr und mehr Republikaner von der Fahne gingen und für den Kompromissvorschlag der Demokraten stimmten. Die „Haussprecherin“ erkannte die Schwachstelle und fühlte sich von den schwankenden Republikanern zusätzlich motiviert. Es ist eben ein symbolbeladenes Ringen, bei dem es mehr um Trumps Politikstil als um das konkrete Projekt geht.

Ehemann gilt als erfolgreicher Immobilienmanager

Finanziell hätte es Pelosi sicherlich nicht nötig, sich im Alter auf diese Streitigkeiten einzulassen. Ihr Ehemann gilt an der Westküste als erfolgreicher Immobilienmanager, der unweit der Pazifikküste - unter anderem - ein eigenes Weingut besitzt. Tatsächlich war sie fast 50 Jahre alt, als sie sich erstmals zur Wahl stellte. Schnell stellte sie in Washington klar, dass sie im Machtgefüge der Hauptstadt eine führende Rolle beansprucht.

Da sie bis heute zu den erfolgreichsten Spendensammlerinnen der Demokratischen Partei zählt, wagte es kaum jemand, sich ihr entgegenzustellen. Nach ihrem jüngsten Sieg dürfte ihre Rolle im Kongress gefestigter denn je sein: Mit Pelosi hat der Widerstand ein Gesicht erhalten.

Lesen Sie auch: „Es ist Zeit“ – Kritiker wollen Trump aus dem Amt drängen

Von Stefan Koch/RND

Angesichts des Holocaust-Gedenktages warnt Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul vor Extremisten im Netz. Reul fordert unterdessen schnelle Konsequenzen von Sicherheitsbehörden.

27.01.2019

Die Vereinigten Staaten verhandeln in Katar direkt mit den Taliban über den Frieden in Afghanistan. Beide Parteien sehen Fortschritte, doch einige Probleme bleiben.

26.01.2019

Nariman Hammouti-Reinke ist Soldatin bei der Bundeswehr. Darüber, was schief läuft bei der Truppe, hat sie ein Buch geschrieben. Eine Begegnung mit einer starken Frau aus Hannover.

26.01.2019