Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Nahverkehr: SPD fordert 365-Euro-Jahresticket
Nachrichten Politik Nahverkehr: SPD fordert 365-Euro-Jahresticket
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 05.09.2019
Eine Straßenbahn in Berlin (Symbolfoto). Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Berlin

Die SPD-Fraktion im Bundestag will laut einem Medienbericht die Preise für den Öffentlichen Personennahverkehr deutlich senken. "Wir wollen, dass jede und jeder flächendeckend mit Bus und Bahn zu bezahlbaren Preisen, egal ob in der Großstadt oder auf dem Land, unterwegs sein kann", heißt es in einem Entwurf, der der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt. Laut tagesschau.de berichtet auch die Nachrichtenagentur Reuters über den Entwurf.

Kommunen sollten deshalb "bei der schrittweisen Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets" unterstützt werden, heißt es. Laut dem Bericht bieten bereits einige deutsche Städte ein solches Ticket an, aber meist nur für Schüler und Auszubildende.

"Mobilität ist ein Grundrecht jedes Einzelnen", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Zeitung. "Das darf in der Klimaschutzdebatte nicht unter die Räder kommen."

In dem Bericht heißt es weiter, die SPD wolle das Papier am Freitag intern abstimmen und dann der Fraktion vorlegen. Es solle als Vorbereitung für die entscheidende Sitzung des Klimakabinetts am 20. September dienen.

Mehr zum Thema

Warum eine ergrünte Union eine große Chance ist

Was es mit dem Klimafonds und grünen Anleihen auf sich hat

RND/dpa/das

Die erste Vorstellungsrunde der Kandidaten für den SPD-Vorsitz war spannender als gedacht. Die SPD ist zu Recht stolz auf den gelungenen Auftakt, kommentiert Andreas Niesmann. Selbst eine unschöne Szene kann daran nichts ändern.

05.09.2019

Die Entscheidung, seine Gegner aus der Fraktion zu werfen, fällt dem britischen Premier Boris Johnson auf die Füße. Die Abgeordneten des Unterhauses billigen ein Gesetz zur Verhinderung eines ungeregelten Brexits und lassen den Antrag auf eine Neuwahl scheitern. Beim Gesetz gegen den No-Deal-Brexit gibt die Regierung nun klein bei.

05.09.2019

Der US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, sagt im RND-Interview, dass die Politik Trumps Deutschland gut tue. Er wirft dem Westen Fehler im Umgang mit China vor und den Chinesen die Manipulation der Märkte. Der US-Präsident werde nach Deutschland kommen und dann Probleme direkt ansprechen.

05.09.2019