Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Nach Tod von Al-Bagdadi: Einsatz gegen IS-Spitze in Syrien läuft weiter
Nachrichten Politik Nach Tod von Al-Bagdadi: Einsatz gegen IS-Spitze in Syrien läuft weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 28.10.2019
Ein von den USA unterstützter Kämpfer der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF).
Damaskus

Nach dem Tod von Abu Bakr al-Bagdadi, dem Chef der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), läuft der Einsatz in Syrien gegen IS-Führungsleute nach Angaben von Aktivisten und kurdischen Quellen weiter. US-Truppen und die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) seien jetzt auf der Suche nach einem von Al-Bagdadis wichtigsten Beratern, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mit.

Der Einsatz gegen Abul-Hasan Al-Muhadschir laufe nahe Dscharābulus an der syrisch-türkischen Grenze. SDF-Kommandeur Maslum Abdi bestätigte auf Twitter einen Einsatz gegen Al-Muhadschir. Über die Identität Al-Muhadschirs ist wenig bekannt. In Fotos und Videos des IS soll er bisher nicht aufgetaucht sein, gilt aber als einer von dessen wichtigsten Figuren.

Augenzeuge schildert Angriff auf IS-Anführer al-Bagdadi

Als IS-Sprecher ist er die Stimme der Terrormiliz und hat Anhänger und Sympathisanten im Westen in mehreren Audiobotschaften dazu aufgerufen, Anschläge zu verüben. Al-Muhadschir hatte den Job von IS-Propagandachef Abu Mohammed al-Adnani übernommen, der im August 2016 durch einen US-Luftangriff getötet wurde. Die Analysten der Soufan Group hatten Al-Adnani als zweithöchstes IS-Mitglied bezeichnet.

US-Spezialkräfte hatten Al-Bagdadi nach Angaben von US-Präsident Donald Trump in der Nacht zum Sonntag in der syrischen Provinz Idlib entdeckt. Der IS-Chef sei dabei in einen Tunnel geflüchtet und habe sich durch Zünden einer Sprengstoffweste selbst getötet. Bei dem Einsatz seien auch zahlreiche IS-Kämpfer getötet worden.

RND/dpa

Klarer Erfolg im ersten Wahlgang: Die Kieler wählen Ulf Kämpfer für weitere sechs Jahre zum Oberbürgermeister. Der Sozialdemokrat wurde auch von Grünen, FDP und SSW unterstützt. Kämpfer konnte sein Ergebnis von 2014 noch toppen.

27.10.2019

In Erfurt könnte es nun darauf hinauslaufen, dass sich die Linke von CDU oder FDP tolerieren lassen muss. Wie läuft eine solche Minderheitsregierung? Und welche Erfahrungen hat Deutschland bisher damit gemacht?

28.10.2019

Die AfD wurde in Thüringen nicht trotz, sondern wegen des rechtsradikalen Björn Höcke gewählt, sagt der Soziologe Matthias Quent aus Jena, Die Rechtspartei habe ihr Potenzial aber weitgehend ausgeschöpft. Bei 30 Prozent sei für die AfD in Thüringen definitiv Schluss.

28.10.2019