Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Nach Rekordstreik geht es weiter: Fridays for Future in über 60 Städten
Nachrichten Politik Nach Rekordstreik geht es weiter: Fridays for Future in über 60 Städten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 27.09.2019
Zehntausende haben im neuseeländischen Wellington für mehr Klimaschutz demonstriert. Quelle: Nick Perry/AP/dpa
Berlin

Zum Auftakt neuer weltweiter Demonstrationen für mehr Klimaschutz sind in Neuseeland Zehntausende Menschen vor das Parlament gezogen. Der Marsch in der Hauptstadt Wellington wuchs am Freitag rasch zu eine der größten Kundgebungen an, die dort je abgehalten wurden. Organisatoren mussten ihre Sicherheitspläne ändern, um der anschwellenden Menge gerecht zu werden.

Auch im neuseeländischen Auckland gingen Tausende auf die Straße. Berichten zufolge sollen sich in Neuseeland insgesamt 170.000 Menschen an den Protesten beteiligt haben

Deutschlandweit Demos in über 60 Städten

Auch in Deutschland sind eine Woche nach dem Rekordstreiktag mit Hunderttausenden, laut Veranstalterangaben sogar 1,4 Millionen Demonstranten im ganzen Land, erneut Klimastreikdemos angekündigt. Laut einer Auflistung von Fridays for Future sollen Demonstrationen in mehr als 60 Städten stattfinden. Vergangene Woche hatten Millionen Menschen in aller Welt am „globalen Klimastreik“ teilgenommen, um Regierungen zum Handeln im Kampf gegen den Klimawandel aufzufordern. Die Proteste fielen mit dem Beginn eines UN-Klimagipfels in New York zusammen, bei dem Jungaktivistin Greta Thunberg eine emotionale Brandrede hielt.

Lesen Sie hier den Klimastreiktag der vergangenen Woche nach: Millionen demonstrierten für das Klima

Die Klimastreikdemonstration in Berlin soll am Freitagmittag um 12.00 Uhr im Invalidenpark beginnen. Die Berliner Demo war in der vergangenen Woche die deutschlandweit größte.

Klimarat warnt: Eisschmelze und Anstieg des Meeresspiegels

In der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt will die Klimaschutzbewegung Fridays for Future am heutigen Freitag eine Kampagne vor der am 27. Oktober stattfindenden Landtagswahl starten. Die Schüler wollen die Wahl zu einer „Klimawahl“ machen, wie es in einem Video heißt.

Auch in anderen europäischen Städten wird demonstriert

Auch in Italien waren am Freitagvormittag bereits an mehreren Orten Klimademonstranten auf der Straße. So etwa in der Kleinstadt Lodi in der Lombardei.

Und in Triest:

Auch in der finnischen Hauptstadt Helsinki wird am Freitagvormittag für mehr Klimaschutz demonstriert.

Die Initiatorin der Fridays-for-Future-Proteste, Greta Thunberg, kündigte an, sich dem Klimastreik im kanadischen Montreal anzuschließen.

Mehr zum Thema:

„Sie fühlen sich bedroht“: Thunberg knöpft sich Gegner vor

Hass gegen Fridays for Future: Warum die Jugend sowieso gewinnen wird

RND/dpa/fh

Die Klimadebatte befeuert die Zustimmungswerte der Grünen in Deutschland. Sie erreichen derzeit mit 27 Prozent den Höchstwert im ZDF-Politbarometer. Die Union kommt auch auf 27 Prozent - für sie bedeuten die Zahlen jedoch den absoluten Tiefststand. So wie die 13 Prozent für die SPD.

27.09.2019

Bisher galt das Berliner Abgeordnetenhaus als Teilzeitparlament, obwohl viele Mitglieder faktisch in Vollzeit politisch arbeiten. Jetzt bekommen sie mehr Geld. Warum das Parlament die Diätenerhöhung beschlossen hat, und warum es Kritik an der Reform gibt.

27.09.2019

Zweieinhalb Jahre lang galten in Washington ebenso frustrierende wie vorhersehbare Regeln. Der Präsident leistet sich immer abenteuerlichere Tabubrüche, die Demokraten begehren auf – und am Ende gewinnt Donald Trump. Das könnte jetzt vorbei sein, kommentiert Karl Doemens.

27.09.2019