Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Nach Blockade: De Maizière fordert Erklärung von Fridays for Future
Nachrichten Politik Nach Blockade: De Maizière fordert Erklärung von Fridays for Future
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 23.10.2019
Der ehemalige Bundesminister Thomas de Maizière (CDU) verlässt das Alte Rathaus in Göttingen. Linke Demonstranten blockierten seine geplante Lesung. Quelle: Stefan Rampfel/dpa
Berlin

Der frühere Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Klima-Bewegung Fridays for Future aufgefordert, sich von der Blockade einer Lesung seines Buches in dieser Woche in Göttingen zu distanzieren. Er sei enttäuscht und traurig darüber, dass Göttinger Aktivisten der Bewegung "an vorderster Stelle" dabei gewesen und die Treppe besetzt hätten, um seine Lesung zu verhindern, sagte de Maizière am Mittwoch bei einer Debatte zur Meinungsfreiheit im Bundestag. Die bundesweiten Koordinatoren müssten sich schnell dazu äußern, sagte der CDU-Abgeordnete.

Es sei nicht zu viel verlangt, dass sie erklären, ob solche Aktionen für die Haltung der ganzen Bewegung stünden und ob dies als legitimes Mittel begriffen werde. Wenn sie dazu schweigen, "wäre das beschämend für viele junge Leute, denen es wirklich um den Klimaschutz geht", sagte de Maizière. Um Klimaschutz sei es bei seiner Veranstaltung nicht gegangen. Der Politiker wollte am Montagabend in Göttingen aus seinem Buch "Regieren" lesen. Mitglieder linker Gruppen und die Göttinger Ortsgruppe von Fridays for Future hatten die Veranstaltung blockiert und damit verhindert. Hintergrund war die türkische Militäroffensive in Nordsyrien.

De Maizière will Lesung nachholen

De Maizière kündigte an, die Lesung wiederholen zu wollen. Die Blockade habe sich gegen ihn gerichtet. Leidtragende seien aber demokratische Bürgerinnen und Bürger gewesen. De Maizière betonte in der Debatte: "Für mich ist Meinungsfreiheit auch die Forderung nach Respekt, nach Gewaltlosigkeit, nach Anstand und Sachlichkeit, nach Ausgewogenheit und Angemessenheit."

Aktivisten blockieren den Haupteingang des Alten Rathauses in Göttingen. Der ehemalige Bundesminister Thomas de Maizière (CDU) sollte im Rahmen des Göttinger Literaturherbstes aus seinem Buch «Regieren» lesen. Quelle: Stefan Rampfel/dpa

Der Bundestag diskutierte auf Verlangen der FDP-Fraktion über die Meinungsfreiheit in Deutschland. Hintergrund waren neben dem Fall de Maizière die verhinderte Vorlesung von AfD-Mitgründer Bernd Lucke und die Ablehnung eines Vortrags von FDP-Chef Christian Lindner in Hamburg.

Linken-Politiker: Bedrohung der Meinungsfreiheit kommt von rechts

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) kritisierte dies als erster Redner und forderte den Bundestag zudem dazu auf, sich klar gegen Grenzüberschreitungen im politischen Meinungskampf zu positionieren. Die Abgeordneten des Parlaments hätten eine Vorbildfunktion für die Debattenkultur im Land, sagte er.

Viele Redner äußerten sich besorgt über Verrohung, Hass und Hetze in Meinungsstreitigkeiten. Die Bedrohung gehe von rechts aus, sagte der Linken-Abgeordnete Friedrich Straetmanns. Er bezeichnete die Kritik an den Studenten in Hamburg im Fall Lucke als begründet, betonte aber auch: "Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man Dinge widerspruchsfrei äußern kann."

Mehr zum Thema

Erneute Störung: AfD-Mitbegründer Lucke bricht Vorlesung ab

Lucke und Co.: Auch Studenten müssen andere Meinungen ertragen

RND/ms/epd/dpa

Bei ihrem Auftritt vor dem Bundestagsverteidigungsausschuss nennt Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer neue Details zu ihrem Vorschlag einer Sicherheitszone für Nordsyrien. Die Auskunft, dass es sich um eine Blauhelmmission der UN handeln soll, reicht weder der SPD noch der Opposition. Bundeskanzlerin Angela Merkel erteilt der Ministerin zumindest indirekt eine Rüge für die mangelnde Abstimmung in der Koalition.

23.10.2019

Russlands Präsident Putin und der türkische Staatschef Erdogan haben sich auf eine für sechs Tage verlängerte Waffenruhe in Nordsyrien geeinigt. Drei Staatschefs können sich nach derzeitigem Stand als Gewinner des Konflikts betrachten. Alle wichtigen Fragen und Antworten lesen Sie hier.

23.10.2019

Die Proteste gegen Vorlesungen von AfD-Mitbegründer Bernd Lucke und die Verhinderung einer Lesung von Thomas de Maizière zeigen: In Sachen Meinungsfreiheit haben einige im Land Nachholbedarf. FDP-Chef Christian Lindner wiederum beklagt, dass er nicht an der Uni Hamburg sprechen darf. Die Fälle haben einiges gemeinsam, aber es gibt auch Unterschiede, kommentiert Tobias Peter.

23.10.2019