Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Mordverdächtiger soll Walter Lübcke „Volksverräter“ genannt haben
Nachrichten Politik Mordverdächtiger soll Walter Lübcke „Volksverräter“ genannt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 21.06.2019
Das Konterfei von Walter Lübcke (CDU) ist hinter einem Bundeswehrsoldaten am Sarg bei einem Trauergottesdienst in der Martinskirche zu sehen. Quelle: Swen Pförtner/dpa-POOL/dpa
Anzeige
Kassel

Im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke belasten neue Details den festgenommenen Tatverdächtigen: Stephan E. soll noch 2019 an einem konspirativen Treffen von Mitgliedern neonazistischer Organisationen teilgenommen haben. Das belegen Fotos, die das ARD-Magazin „Monitor“ in Zusammenarbeit mit einem Gutachter ausgewertet hat. Bisher wurde angenommen, dass Stephan E. möglicherweise keinen Kontakt mehr zur rechtsextremen Szene hatte.

Dem Bericht zufolge soll Stephan E. am 23. März dieses Jahres an einer „konspirativen rechten Veranstaltung im sächsischen Mücka teilgenommen haben“. Fotos der Veranstaltung sollen ihn zusammen mit Mitgliedern der Neonazi-Gruppe „Combat 18“ und der neonazistischen Rockergruppe „Brigade 8“ zeigen.

Anzeige

Neonazi-Netzwerk als zentrale Unterstützergruppe des NSU

„Combat 18“ wurde als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks „Blood and Honour“ gebildet. Das wiederum gilt als zentrale Unterstützergruppe der Terrorvereinigung NSU.

Die Ermittler prüfen zudem, ob E. unter den rund 800 Besuchern der Bürgerversammlung gewesen sei, bei der sich Lübcke durch eine kurze Äußerung den Unmut rechtsgerichteter Zuhörer und Internetnutzer zugezogen hat. Wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, halten die ermittelnden Beamten dies für möglich.

Videoausschnitt wurde im Netz hochgeladen

Bei der Bürgerversammlung am 14. Oktober 2015 in Lohfelden hatte der Regierungspräsident den geplanten Bau einer Flüchtlingsunterkunft verteidigt. Er sprach dabei von Werten und sagte: „Und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist.“ Das sei die Freiheit eines jeden Deutschen.

Im Saal äußerten Teilnehmer der Versammlung daraufhin ihren Unmut. Im Netz wurde später ein Videomitschnitt hochgeladen – Hasskommentare folgten.

Lesen Sie auch: Bouffier verspricht Aufklärung im Fall Lübcke – und warnt vor Spekulationen

Wie der „Spiegel“ weiter berichtet, soll E. Lübckes Auftritt in Lohfelden nicht nur „sehr genau wahrgenommen“, sondern gegenüber Gleichgesinnten auch „kommentiert und bewertet“ haben. In einem Chat soll er sich über Lübcke aufgeregt und ihn als „Volksverräter“ bezeichnet haben.

Stephan E. äußerte sich noch nicht zu Tatvorwürfen

Das Bürgerhaus, in dem die Versammlung stattfand, liegt nur zwei Kilometer vom Wohnhaus des Tatverdächtigen entfernt. Die Erstaufnahmeeinrichtung sollte damals einen guten Kilometer von seinem Haus entfernt errichtet werden. Gegenüber den Ermittlern äußerte sich Stephan E. bislang nicht zu den Tatvorwürfen.

Mehr lesen: Tatverdächtiger spendete an die AfD

Von RND/ak/ngo