Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Mit diesem rappenden Pfleger erlebt Merkel den Pflegenotstand
Nachrichten Politik Mit diesem rappenden Pfleger erlebt Merkel den Pflegenotstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 16.07.2018
Der Altenpfleger Ferdi Cebi (rechts) scherzt im St. Johannisstift Altenheim mit der 89-jährigen Bewohnerin Theresia R.. Quelle: dpa
Anzeige
Paderborn

Im St. Johannisstift in Paderborn läuft selten Rap im Radio, eher „Das Beste aus dem ARD-Wunschkonzert“. Doch auf Youtube ist Altenpfleger Ferdi Cebi (36) bereits ein Star. Unter dem Künstlernamen „Idref“ – sein Vorname, rückwärts geschrieben – rappt er gefühlvoll über Alter, Tod, Freundschaft und den Pflegenotstand. Die Musik ist Cebis Leidenschaft und zugleich ein Mittel, um der Pflege eine bessere Lobby zu verschaffen. Am Montag (15 Uhr) besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Cebi an seinem Arbeitsplatz. Damit löst sie ein Versprechen aus dem Wahlkampf ein. In einer Fernsehsendung hatte die CDU-Chefin dem 36-jährigen Fachpfleger Ferdi Cebi auf dessen Einladung hin zugesagt, ihn einmal bei seiner Tätigkeit zu begleiten. In der ZDF-Show „Klartext, Frau Merkel“, in der Bürger ihre Fragen an die Politikerin richten konnten, hatte Cebi Personalnot und mangelnde Bezahlung in der Pflege kritisiert.

Pünktlich zum Besuch hat Cebi einen neuen Song veröffentlicht. „Pfleger mit Herz“ heißt er. Er rappt zusammen mit seinem Kollegen Dena (Dustin Struwe) aus Coburg. Die beiden stehen vor der Conti-Ruine in Hannover. Das passt gleich doppelt. Einerseits, weil Rapper in Videos gerne mal vor Ruinen stehen, andererseits fanden Idref und Dena das Gelände vermutlich als Symbol für den Zustand des Pflegesystems ganz passend. „Stationen bluten extrem, wie wird es uns in Zukunft ergehen?“, rappen sie. „Wir sind der Kreislauf / uns braucht das Land“. Auch sie singen wie jeder Rapper von „Respekt“, aber nicht für die dickste Karre oder Kette, sondern für ihre Klienten: „Ich fühle sie / weil Gefühle nicht dement werden“.

Anzeige

Eine bessere Werbefigur für den Pflegeberuf als Ferdi Cebi kann es jedenfalls nicht geben.

Von Jan Sternberg/RND