Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Hunderte Migranten greifen Behördenmitarbeiter an
Nachrichten Politik Hunderte Migranten greifen Behördenmitarbeiter an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:34 21.02.2019
Mexikanische Polizisten bewachen Migranten, die sich in der Grenzstadt versammelt haben. (Symbolbild) Quelle: Jerry Lara/dpa
Tapachula

Hunderte Migranten aus Mittelamerika haben Mitarbeiter der mexikanischen Migrationsbehörde angegriffen und Steine nach ihnen geworfen. Der Vorfall vom Dienstag im südlichen Bundesstaat Chiapas stehe im Zusammenhang mit kriminellen Menschenhändler-Gruppen, die eine Registrierung in Mexiko umgehen wollten, sagte der Vizeminister für Migrationsthemen, Alejandro Encinas. „Wir haben unsere Grenzen geöffnet, aber die Menschen, die Zutritt zu unserem Land haben wollen, müssen sich an Einreisevorgaben halten.“

Zu der Auseinandersetzung kam es, nachdem rund 600 Menschen die Grenze zwischen Mexiko und Guatemala bei Ciudad Hidalgo ohne Registrierung überquert hatten und dann von Mitarbeitern der Migrationsbehörde aufgehalten wurden.

Lesen Sie auch: Trumps Notstand: So will der US-Präsident die Mauer bauen

Auf Videos, die in mexikanischen Medien verbreitet wurden, war zu sehen, wie die Behördenmitarbeiter in ihren Autos Schutz suchten, als Steine flogen. Mehrere Migranten wurden festgenommen, wie viele, wurde nicht bekanntgegeben.

Mexiko stellt seit Mitte Januar sogenannte humanitäre Visa für Migranten aus Zentralamerika aus. Mit diesen können sie temporär arbeiten und medizinische Versorgung in Anspruch nehmen, die Kinder dürfen eine Schule besuchen. Für das Visum müssen sich die Menschen an der Grenze registrieren.

Nach Angaben der Regierung Mexikos wurden bisher rund 13.000 solcher Visa ausgestellt. Einige Migranten wollen jedoch weiter in die USA, wo sie auf Asyl hoffen. Die Menschen stammen aus Guatemala, Honduras, El Salvador und Nicaragua und fliehen vor Gewalt und Armut in ihren Heimatländern.

Lesen Sie auch: Mexikanischer Migrant stirbt in US-Gewahrsam

Von RND/dpa/lf

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Handwerkspräsident im Interview - „Uns fehlen die Fachkräfte in den Betrieben“

Müssen Kunden sich darauf einstellen, gar keinen Handwerker mehr zu finden? Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer warnt vor dem Fachkräftemangel. Und schildert, was aus seiner Sicht das beste Gegenmittel wäre.

21.02.2019

Beim Europaparteitag in Bonn entscheidet die Linkspartei über Wahlprogramm und Spitzenkandidaten. Teilweise bleibt sie aber anfällig für Populismus. Das ist gefährlich, kommentiert Markus Decker.

21.02.2019

Der deutsche Personalausweis hat inzwischen eine Online-Funktion. Neue Zahlen der Bundesregierung zeigen jedoch: Die neuen Möglichkeiten werden kaum genutzt. Nur ein Bruchteil der Bürger hat sich die notwendige Software beschafft. Die FDP wirft der Koalition schwere Versäumnisse vor.

21.02.2019