Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Merkels Zitteranfall – „Sie muss offen darlegen, wie es um ihre Gesundheit steht“
Nachrichten Politik Merkels Zitteranfall – „Sie muss offen darlegen, wie es um ihre Gesundheit steht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 28.06.2019
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Ernennung der neuen Bundesjustizministerin im Schloss Bellevue. Dort hatte sie den zweiten Zitteranfall. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Sorge um Bundeskanzlerin Angela Merkel: Innerhalb weniger Tage hat sie einen zweiten heftigen Zitteranfall bei einem öffentlichen Auftritt erlitten. Während der Ernennung der neuen Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) am Donnerstag durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fing die Kanzlerin im Schloss Bellevue – neben dem Staatsoberhaupt stehend – wieder an, am ganzen Körper zu zittern. Zwischendurch ließ das Zittern etwas nach. Als sie sich anschließend bewegte, wurde es besser.

Auch die internationalen Medien haben den Vorfall inzwischen aufgegriffen. So twitterte etwa die Berlin-Korrespondentin der „New York Times“, dass die Zeitung beim ersten Mal bewusst auf die Berichterstattung verzichtet habe, schließlich sei es an dem Tag heiß gewesen. Nun aber – nach dem zweiten Anfall – berichtet die Zeitung doch.

Die meisten internationalen Medien beschränken sich darauf, nachrichtlich über den Vorfall zu berichten. So titelt etwa die Financial Times auf ihrer Webseite: „Angela Merkel zittert zum zweiten Mal innerhalb von Wochen“.

CNN kommentiert zudem unter dem Titel“ Merkels Zittern versetzt die Medien der Welt in Aufruhr: Es könnte ein Neustart für Deutschland sein“: „Dass es der mächtigsten Politikerin in der demokratischen Geschichte in Krisenzeiten nicht gut geht, gibt Anlass zur Sorge. Ihr Unwohlsein könnte zu keinem schlimmeren Zeitpunkt kommen. Wenn sie tatsächlich krank ist, sehen sich Deutschland und das restliche Europa einer Krise zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt gegenüber.“ Und weiter: „Daher könnte Merkels mögliche Krankheit zu einer stabileren Regierung führen.“

Auch britische Medien wie der Guardian oder die BBC berichten darüber. Das Boulevard-Blatt Sun titelt: „Angela Merkel zittert zum zweiten Mal innerhalb von neun Tagen unkontrolliert und weckt Sorge um ihre Gesundheit“. Der britische „Telegraph“ fragt: „Was verursachte das Zittern bei Angela Merkel?“

Die spanische Zeitung El Mundokommentierte den Vorfall sogar: „Die Tatsache, dass Angela Merkel innerhalb von einer Woche zwei Mal Zitteranfälle an den Händen und den Beinen erlitten hat, hat die Gerüchte um ihren Gesundheitszustand angeheizt (...) Merkel hat diese Störungen auf Wassermangel bei großer Hitze zurückgeführt. Aber es gibt andere Probleme, die die gleichen Symptome auslösen können, wie etwa Stress, Hormonprobleme oder neurodegenerative Erkrankungen. Die deutsche Regierung betont immer wieder, Merkel gehe es gut. Aber sowohl die Verantwortung, die sie trägt, als auch das Gewicht Deutschlands zwingen die Bundeskanzlerin zur Transparenz. Sie muss offen darlegen, wie es um ihre Gesundheit steht.“

Inzwischen scheint es Merkel wieder besser zu gehen. Sie ist zum G20-Gipfel nach Japan gereist und traf dort bereits Donald Trump.


Der Vorfall im Schloss Bellevue im Video:

Von RND/das

Die italienische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen die deutsche Kapitänin der Hilfsorganisation „Sea-Watch“ eingeleitet. Carola Rackete wird von der Staatsanwaltschaft im sizilianischen Agrigent Beihilfe zur illegalen Einwanderung vorgeworfen. Im Interview mit dem RND spricht sie über das Vorgehen der Justiz und die kritische Situation an Bord des Schiffs.

28.06.2019

Noch ist die Ursache des Absturzes zweier „Eurofighter“ offiziell nicht geklärt. Nach einem Medienbericht gehen die Bundeswehr-Ermittler nun aber offenbar von einem Pilotenfehler aus. Die Luftwaffen-Jets sollen jedenfalls demnächst wieder abheben.

28.06.2019

Was haben die Vorbereitungen für die inzwischen gestoppte Pkw-Maut gekostet? Das Bundesverkehrsministerium korrigiert nun seine bisherigen Angaben über die Personalkosten, die im laufenden Jahr angefallen sind. Von den Grünen kommt scharfe Kritik.

28.06.2019