Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Deutschland macht Iran für Angriffe in Saudi-Arabien verantwortlich
Nachrichten Politik Deutschland macht Iran für Angriffe in Saudi-Arabien verantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:40 24.09.2019
Bundeskanzlerin Angela Merkel (2.v.r., CDU) trifft sich am Rande des UN-Klimagipfels bei den Vereinten Nationen mit Boris Johnson (r), Premierminister von Großbritannien, und Emmanuel Macron (2.v.l.), Präsident von Frankreich. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
New York

Frankreich, Großbritannien und Deutschland sehen den Iran für den Angriff auf die Öl-Anlagen in Saudi-Arabien verantwortlich. Das erklärten die Länder am Montag gemeinsam bei den Vereinten Nationen in New York. Es gebe keine andere plausible Erklärung als eine Verantwortung aufseiten des Irans, so der französische Präsident Emmanuel Macron, Großbritanniens Premier Boris Johnson und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Die drei europäischen Regierungen folgen damit der Einschätzung der USA. „Für uns ist deutlich, dass der Iran Verantwortung für diesen Angriff trägt“, hieß es in einer Mitteilung der deutschen, französischen und britischen Regierung vom Montag. „Es gibt keine andere plausible Erklärung.“

Johnson geht auf Trump zu

Der britische Premierminister Boris Johnson sprach sich überraschend für ein neues, von US-Präsident Donald Trump ausgehandeltes Atomabkommen mit dem Iran aus.

Vor dem Hintergrund des Konflikts zwischen den USA und dem Iran beginnt am Dienstag die Generaldebatte bei der UN-Vollversammlung in New York. Mit Spannung wird die Ansprache Trumps erwartet, der als einer der ersten Redner das Wort ergreifen wird. Im vergangenen Jahr hatte Trump der Führung in Teheran bei der UN-Vollversammlung vorgeworfen, „Chaos, Tod und Zerstörung“ zu säen.

Am Montag bezeichnete er den Iran als „Terrorstaat Nummer Eins auf der Welt“.

Trump war im Mai vergangenen Jahres einseitig aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen. Deutschland, Frankreich und Großbritannien gehören zu den Unterzeichnerstaaten, die das Abkommen bislang retten wollten. Johnson schien mit seinen neuen Aussagen nun aus dieser europäischen Front auszuscheren.

Saudische Öl-Anlagen waren am 14. September mit Drohnen und Marschflugkörper angegriffen worden. Anschließend sahen Saudi-Arabien und die USA Teheran als den Verantwortlichen. Die Islamische Republik bestritt das und verwies auf die Huthi-Rebellen im Jemen. Diese reklamierten den Angriff für sich. Laut Analysten hatten die Geschosse nicht die Reichweite, um vom Jemen aus abgefeuert worden zu sein.

Lesen Sie auch:

Krise mit dem Iran: USA verlegen weitere Truppen in die Region

Bundesregierung verlängert Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien

RND/AP

Ein offizielles Treffen von Klima-Aktivistin Greta Thunberg und dem bekennenden Klimawandel-Skeptiker und US-Präsident Donald Trump gab es beim Klimagipfel der Vereinten Nationen nicht - aber schon ein kurzer und ungeplanter gemeinsamer Moment der beiden hat im Internet für Wirbel gesorgt.

24.09.2019

Die Verteidigungsministerin wirbt in den USA um bessere Beziehungen. Deutschland müsse mehr Verantwortung übernehmen - auch militärisch. Im Konflikt mit dem Iran setzt sie jedoch ganz auf Europa.

23.09.2019

Einige EU-Staaten, darunter auch Deutschland, haben sich auf einen Notfallmechanismus für aus Seenot gerettete Flüchtlinge im Mittelmeer geeinigt. Das ist nicht der große Wurf, aber es ist ein Anfang. Nun braucht es mehr Länder, die sich beteiligen, und eine dauerhafte Lösung, kommentiert Damir Fras.

23.09.2019