Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Mehrheit der Deutschen sieht Arbeit von Ursula von der Leyen kritisch
Nachrichten Politik Mehrheit der Deutschen sieht Arbeit von Ursula von der Leyen kritisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 14.04.2019
Ursula von der Leyen (CDU), Bundesministerin der Verteidigung, spricht nach einem Gespräch mit dem geschäftsführenden Verteidigungsminister der USA zu den Medienvertretern in Washington. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Nur noch eine Minderheit der Deutschen ist der Meinung, dass Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen die Bundeswehr modernisieren kann. Nach einer repräsentativen Emnid-Umfrage für die „Bild am Sonntag“ glauben lediglich 23 Prozent der Befragten, dass die CDU-Politikerin die Richtige ist, um die Truppe fit für die Zukunft zu machen. 59 Prozent glauben das nicht.

Gleichzeitig sehen die meisten Handlungsbedarf: 61 Prozent sind der Meinung, dass die Bundeswehr mehr Geld bekommen sollte, nur 28 Prozent sind dagegen.

Von der Leyen selbst zieht trotz der massiven Ausrüstungsmängel eine positive Bilanz ihrer bisherigen Amtszeit. Sie habe innerhalb von fünf Jahren „mehr als 300 Panzer, 93 Hubschrauber, 1800 militärische Fahrzeuge, 26 Transportflugzeuge A400 M und 15 weitere Eurofighter“ angeschafft, sagte sie dem Blatt.

Lesen Sie auch den Kommentar: Übersicht ist der größte Mangel der Bundeswehr

In diesem Jahr soll die Bundeswehr nach ihren Angaben 136 neue Panzer und 25 Fluggeräte bekommen. „Wir modernisieren eine über 25 Jahre kleingesparte Bundeswehr Schritt für Schritt. Der Nachholbedarf ist riesig“, sagte von der Leyen.

„2019 kommen 67 Schützenpanzer Puma, 51 Radpanzer Boxer, 16 Transportpanzer Fuchs, zwei Brückenlegepanzer Leguan, zehn Transporthubschrauber, sieben A400M, fünf Eurofighter, drei Marinehubschrauber Sea Lion, 3550 Nachtsicht-Brillen, eine Fregatte 125.“

Lesen Sie auch: Bundeswehr: Diese Frau absolvierte mit 45 Jahren ihre Grundausbildung

Von RND/dpa/ngo

Die Chemotherapie ist vorbei, die Blutwerte sind gut: Thüringens CDU-Chef sieht sich nach seiner Krebserkrankung auf einem guten Weg. Im Interview sagt er, besonders bewegt habe ihm die menschliche Solidarität – und dass er anderen mit seinen Auftritten mit Mütze Mut machen konnte.

14.04.2019

Wer bei seiner Einbürgerung über seine Identität gelogen hat, verliert die Staatsangehörigkeit nicht, wenn der Betrug erst nach fünf Jahren auffliegt. Diese Frist soll künftig verlängert werden. Das Innenministerium arbeitet derzeit an einer Reform des Gesetzes.

14.04.2019

Unser Korrespondent Felix Lee verlässt nach sieben Jahren Peking. Er geht aus einem Land, das sich in einem Tempo verändert wie kaum ein anderes – im Guten wie im Schlechten. Mehr Sicherheit, mehr Kontrolle, weniger Tradition: Asiens Supermacht setzt auf radikale Reformen.

14.04.2019