Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Deutsche sind gegen Aufnahme geretteter Mittelmeer-Flüchtlinge
Nachrichten Politik Deutsche sind gegen Aufnahme geretteter Mittelmeer-Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 03.10.2019
Der sechsjährige Quadri aus Nigeria nach seiner Rettung aus Seenot: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte erklärt, Deutschland könne im Rahmen einer Übergangslösung ein Viertel aller aus dem Mittelmeer geretteten Migranten aufnehmen. Die meisten Deutschen sind dagegen. Quelle: Renata Brito/AP/dpa
Berlin

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen spricht sich gegen die Pläne von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zur Aufnahme von aus dem Mittelmeer geretteten Flüchtlingen aus.

Das geht aus dem neuen RND-Wahlmonitor hervor, einer Repräsentativbefragung des Meinungsinstituts YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) mit 2000 Befragten über 18 Jahren.

Seehofer hatte erklärt, Deutschland könne im Rahmen einer Übergangslösung ein Viertel aller aus dem Mittelmeer geretteten Migranten aufnehmen.

Auf die entsprechende Frage im RND-Wahlmonitor antworteten 30 Prozent, sie würden die Pläne „voll und ganz“ ablehnen. 24 Prozent gaben an, sie würde die Aufnahme dieser Flüchtlinge „eher“ ablehnen. 23 Prozent gaben an, sie würden Seehofers Pläne „eher“ befürworten. 11 Prozent sind „voll und ganz“ dafür. 12 Prozent wollten sich nicht festlegen („weiß nicht“).

Lesen Sie auch den Kommentar: Flüchtlingspolitik: Neue Töne von Horst Seehofer

Für seine Wutausbrüche bei Pressekonferenzen ist US-Präsident Donald Trump berüchtigt. Bei einem Besuch des finnischen Präsidenten hat Trump aber selbst für seine Verhältnisse über die Stränge geschlagen. Das Video des Auftritts macht im Internet Furore.

03.10.2019

Eine neue Tradition für den Tag der Deutschen Einheit: Mit der Aktion #Einheitsbuddeln möchte das Land Schleswig-Holstein die Menschen zum Bäumepflanzen animieren. Und das Konzept geht auf, wie Twitter zeigt.

03.10.2019

Laut einer Umfrage der “Zeit” sind viele Ostdeutsche unzufrieden mit der Demokratie. 41 Prozent der Befragten sagen, ihre Meinungsfreiheit sei heute nicht besser als vor dem Mauerfall. 58 Prozent erklären, sie fühlen sich nicht besser vor staatlicher Willkür geschützt.

03.10.2019