Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Maas mahnt vor Uno-Treffen gemeinsame Konfliktlösungen an
Nachrichten Politik Maas mahnt vor Uno-Treffen gemeinsame Konfliktlösungen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 26.09.2019
Außenminister Heiko Maas (SPD) betont vor der Uno-Woche in New York die Bedeutung des Multilateralismus. Quelle: Arne Immanuel Bänsch/dpa
Berlin

Außenminister Heiko Maas hat vor Beginn der Uno-Woche in New York multilaterale Lösungen für internationale Großkonflikte eingefordert. „Die Vereinten Nationen sind der Ort, wo Krisen bearbeitet und einer Lösung näher gebracht werden müssen“, sagte Maas dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Das ist oft mühsam und geht langsam voran, aber es ist dennoch unersetzlich, wenn sich in dieser Woche Entscheidungsträger aus der ganzen Welt in New York treffen.“ Das sei eine Chance, gemeinsam Konfliktlösungen näher zu kommen. „Das gilt für Iran, für Syrien und Jemen“, sagte Maas.

Mehr lesen: Irak-Mandat wird verlängert: AKK und Maas einigen sich

Deutsche Außenpolitik ist multilaterale Außenpolitik.

Heiko Maas; Außenminister

Der SPD-Politiker betonte Deutschlands Verbindlichkeit in der Frage der Zusammenarbeit. „Deutsche Außenpolitik ist multilaterale Außenpolitik“, sagte Maas dem RND. „Ich bin überzeugt: Es braucht internationale Zusammenarbeit, um die drängenden Fragen unserer Zeit zukunftsfähig zu beantworten.“

In der Woche der Vereinten Nationen in New York werde es aber nicht nur um Krisen gehen. „Wir zeigen unsere Überzeugung für Multilateralismus auch mit einem großen „Side-Event“, zu dem bereits viele meiner Kollegen zugesagt haben“, sagte Maas dem RND.

Lesen Sie auch: Klimagipfel: Trump ohne Manieren, Thunberg mit Wut, Merkel mit Glück

Von Gordon Repinski/RND

Am Dienstag werden Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, über die Organisierte Kriminalität in Deutschland informieren. Der Deutsche Richterbund plädiert vorab für verstärkte Aktivitäten. Er fordert zudem mehr Personal.

24.09.2019

Zu seinem Abschied aus der Politik zieht der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel ein versöhnliches Fazit. Er dankt seinen beiden Co-Vorsitzenden für die enge Zusammenarbeit. Und er verrät, was er auf keinen Fall vermissen wird.

24.09.2019

Der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel verteidigt den Klimakompromiss der GroKo, glaubt aber, dass schon bald weitere Schritte folgen müssen. Vor allem einen Minister hat er dabei im Blick.

24.09.2019