Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Londoner Gericht bestätigt Zwangspause für Parlament
Nachrichten Politik Londoner Gericht bestätigt Zwangspause für Parlament
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 06.09.2019
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, führt einen Bullen an einem Strick während seines Besuches der Darnford Farm in Schottland. Quelle: Andrew Milligan/PA Wire/dpa
London

Ein britisches Gericht hat eine Klage gegen die von Premier Boris Johnson verordnete Zwangspause für das Parlament abgelehnt. In ihrem Urteil vom Freitag ließen die Richter am High Court aber eine Berufung in dem Fall zu. Damit geht die Entscheidung weiter an den Supreme Court, der den Fall am 17. September anhören soll.

Mehr dazu: Brexit-Chaos – so könnte es in Großbritannien weitergehen

Geklagt hatte die Aktivistin und Geschäftsfrau Gina Miller, die 2017 schon einmal eine Klage gegen die britische Regierung am Obersten Gerichtshof gewonnen hatte, und Ex-Premierminister John Major. Sie sehen in der bis zu fünf Wochen langen Sitzungsunterbrechung ein unzulässiges politisches Manöver von Johnson, um seinen Brexit-Kurs durchzudrücken.

Johnsons Anwälte hatten Millers Vorwürfe hingegen als „akademisch“ abgetan. Die Frau war wegen ihrer Initiative mehrfach bedroht worden.

Die RND-Enthüllungen zum Fall des Bundeswehroffiziers Franco A. rufen die Opposition auf den Plan. Die Forderungen von Grünen, FDP und Linken im Überblick.

06.09.2019

Die Notaufnahmen in den Krankenhäusern sind häufig überlastet, weil viele Patienten mit Bagatell-Beschwerden kommen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will nun mit einer umfassenden Reform Hausärzte und Kliniken zur Kooperation zwingen. Ein Erfolgsmodell?

07.09.2019

Mitten im Brexit-Chaos tourt der britische Premier durchs Land. Doch auch in Yorkshire läuft es nicht wirklich gut für Boris Johnson. Besonders eine Begegnung geht viral in den sozialen Netzwerken – unter dem Hashtag #pleaseleavemytown.

06.09.2019