Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Lange Wartezeiten – Spahn will mehr Psychotherapeuten zulassen
Nachrichten Politik Lange Wartezeiten – Spahn will mehr Psychotherapeuten zulassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 30.01.2019
Die Wartezeit auf einen Therapieplatz ist lang Quelle: Soeren Stache/dpa
Anzeige
Berlin

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist bereit, die Zahl der Psychotherapeuten zu erhöhen, um die Wartezeiten zu verkürzen. In der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorliegt, schreibt das Ministerium, die im vergangenen Jahr eingeführte psychotherapeutische Sprechstunde und die neue Akutbehandlung hätten bereits zu einer Verbesserung.

Die positiven Wirkungen „könnten aber nur dann vollständig zum Tragen kommen, wenn den Versicherten auch genügend Therapieplätze für die Aufnahme einer Richtlinientherapie zur Verfügung stehen“.

Anzeige

Lesen Sie auch: Kommentar: Nötig ist ein intelligentes Lotsensystem

Deshalb sei es wichtig, dass Krankenkassen und Ärzteschaft ihre Beratungen über Zahl und Verteilung der Praxissitze zügig zum Abschluss bringen. Eine kleinräumigere und passgenauere Planung „trägt maßgeblich dazu bei, dass eine hinreichende Zahl von Psychotherapeuten für die Versorgung der Patienten zur Verfügung steht“.

Laut Kammer fehlen 1700 Therapeuten

Spahn hatte sich bisher skeptisch gezeigt, ob mehr Psychotherapeuten tatsächlich zu einer Verkürzung der Wartezeiten führen. So argumentierte er unter anderem, die Wartezeiten seien dort am längsten, wo es die meisten Therapeuten gebe. Diese Argumentation wird in der Antwort nicht wiederholt.

Nach Einschätzung der Psychotherapeutenkammer fehlen in Deutschland etwa 1700 Praxen, insbesondere auf dem Land und im Ruhrgebiet. Im Schnitt beträgt die Wartezeit auf einen Therapieplatz gegenwärtig rund 20 Wochen.

Grüne: Jetzt muss gehandelt werden

Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink begrüßte die neue Haltung. Sie sagte dem RND, Menschen mit psychischen Erkrankungen benötigten schnelle und niedrigschwellige Hilfe.

„Durch lange Wartezeiten erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass sich psychische Erkrankungen verschlimmern oder gar chronisch werden und Patientinnen und Patienten letztendlich als Notfall im Krankenhaus landen.“

Dreh- und Angelpunkt sei die Weiterentwicklung der Bedarfsplanung. „Das scheint die Bundesregierung nach Jahren endlich auch zu erkennen und schwenkt nun um. “ Den Worten müssen jetzt aber auch Taten folgen: „Die Betroffenen haben lang genug gewartet.“

Lesen Sie auch: Private Krankenversicherungen schlechter als gesetzliche Krankenkassen

Von Timot Szent-Ivanyi/RND

Anzeige