Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Klimaaktivisten protestieren erstmals an einem deutschen Flughafen
Nachrichten Politik Klimaaktivisten protestieren erstmals an einem deutschen Flughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 26.07.2019
Klimaaktivisten protestieren am Stuttgarter Flughafen gegen umweltschädliches Fliegen. Quelle: Christoph Schmidt/dpa
Stuttgart

Mehrere Hundert Klimaaktivisten haben am Stuttgarter Flughafen gegen umweltschädliches Fliegen demonstriert. Bei der Protestveranstaltung am letzten Schultag vor den Sommerferien in Baden-Württemberg handelte es sich nach Angaben der Veranstalter um die erste Demonstration von „Fridays for Future“ an einem deutschen Flughafen.

Laut Veranstalter beteiligten sich am Freitag rund 350 Personen daran. Sie hängten Plakate und Transparente auf, trommelten, pfiffen, skandierten Sprüche wie „Attacke, Attacke - Fliegen ist kacke“ und warfen Dutzende Papierflieger in die Terminalhalle. Auch die Schutzgemeinschaft Filder und weitere regionale Klima- und Umweltgruppen beteiligten sich an dem Protest.

Lesen Sie auch: Greta Thunberg ruft „Fridays for Future“-Anhänger in Berlin zum Durchhalten auf

„Es ist wichtig, dass wir auch an andere Orte gehen“, sagte der 21-jährige Organisator Elias Zand-Akbari von der Stuttgarter Regionalgruppe von Fridays for Future. „Wir müssen die Leute erreichen, die nicht zu unseren Demos auf dem Rathausplatz kommen.“ Er hoffe, dass es nun regelmäßig solche Aktionen an Flughäfen gebe. Es sei auch Sinn der Sache, den Fluggästen ein schlechtes Gewissen zu machen. Man müsse den Leuten klarmachen, dass das Fliegen die Umwelt zerstöre.

Lesen Sie auch: Trotz Sommerferien: Tausende Schüler demonstrieren für mehr Klimaschutz

Von RND/dpa

Meldungen wie das Bootsunglück in Libyen werden in der Öffentlichkeit wahrgenommen, wie ein spitzer Stein im Schuh. Man schüttelt ihn einfach heraus, den Störenfried. Doch wir Europäer dürfen uns an dieser Stelle nicht vom Acker machen, kommentiert Thoralf Cleven.

26.07.2019

Die Regierungsoffensive, die seit Ende April greift, hat viele Syrer ihr Zuhause gekostet. Die Vereinten Nationen sprechen von einer „dramatischen Eskalation“ der Gewalt und zeigen sich ernsthaft besorgt.

26.07.2019

Die Zahl der Inlandsflüge von Politikern und Regierungsbeamten sorgt für Diskussionen. Junge-Union-Chef Tilman Kuban bringt eine Alternative ins Spiel – ein Projekt aus der Vergangenheit.

26.07.2019