Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Klima-Debatte: In diesen Regionen wohnen Deutschlands Auto-Narren
Nachrichten Politik Klima-Debatte: In diesen Regionen wohnen Deutschlands Auto-Narren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 10.04.2019
In Wolfsburg gibt es pro Einwohner mehr als ein zugelassenes Auto. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Berlin

Nach derzeitigem Stand wird Deutschland die 1,5-Grad-Grenze des Pariser Klimaabkommens weit überschreiten. Die Schülerbewegung „Fridays for Future“ hat dem Thema Aufmerksamkeit verschafft – und fordert die Bundesregierung zum Handeln auf.

Auch in der Politik ist das Thema angekommen. An diesem Mittwoch tagt das neue Klimakabinett der Bundesregierung zum ersten Mal, um Deutschland auf Kurs zu bringen. Und die Grünen fordern, ab 2030 nur noch abgasfreie Autos zuzulassen.

Dabei ist der Weg zur Verkehrswende auf der Straße noch weit, wie Auswertungen der Daten des Kraftfahrtbundesamtes über zugelassenen Pkw zeigen. Ausgewertet wurden kreisfreie Städte und Landkreise.

Demnach gibt es in Westdeutschland in der Fläche mehr zugelassene Pkw je 1000 Einwohner als in Ostdeutschland. Spitzenreiter sind Landkreise in Bayern und Rheinland-Pfalz, das Saarland sowie Baden-Württemberg. Im Norden stechen Wolfsburg als Autostadt und Rotenburg an der Wumme als Kreis mit mehr als 650 zugelassenen Fahrzeugen je 1000 Einwohner heraus.

Die Top Zehn mit den meisten zugelassenen Fahrzeugen

Generell dominieren in Westdeutschland die Kreise mit mehr als 600 zugelassenen Fahrzeugen pro 1000 Einwohner, im Osten gibt es in den meisten Kreisen bis 599 zugelassene Pkw. Die Top Zehn der Städte beziehungsweise Kreise mit den meisten zugelassenen Fahrzeugen je 1000 Einwohnern führt die VW-Autostadt Wolfsburg an (1130) – und sticht deutlich mit einer Ausnahme hervor. Denn hier gibt es pro Einwohner mehr als ein zugelassenes Auto. Das liegt auch an vielen von VW zugelassenen Fahrzeugen.

Lesen Sie auch: Debatte um Luftschadstoffe – Fragen und Antworten zu dem Streit

Auf Platz zwei kommt der Main-Taunus-Kreis (770 Pkw je 1000 Einwohner), auf Platz drei der Hohenlohekreis (718 Pkw je 1000 Einwohner). Die darauf folgenden Städte sind die Audi-Stadt Ingolstadt (707 Pkw je 1000 Einwohner), der Hochtaunuskreis (702 Pkw je 1000 Einwohner), München (696 Pkw je 1000 Einwohner), Heilbronn (689 Pkw je 1000 Einwohner), die Südwestpfalz (688 Pkw je 1000 Einwohner), St. Wendel (685 Pkw je 1000 Einwohner) und der Landkreis Dingolfing-Landau (681 Pkw je 1000 Einwohner).

Wolfsburg und Ingolstadt bei Elektro-Autos vorn

Die wenigsten Autos pro 100 Einwohner hat die Bundeshauptstadt Berlin (333 Pkw je 1000 Einwohner), davor liegen Heidelberg (374 Pkw je 1000 Einwohner) und Leipzig (384 Pkw je 1000 Einwohner). In Berlin fahren aufgrund der Einwohnerzahl dennoch in absoluten Zahlen die meisten Autos (ca. 1,2 Millionen), gefolgt von Hamburg (circa 780.000), München (ca. 730.000), Region Hannover (ca. 572.000), wo es ein VW-Werk gibt, und Köln (ca. 480.000).

Lesen Sie auch: Minister Scheuer: VW-Chef Diess liegt komplett falsch

Die Verbreitung von Fahrzeugen mit elektronischem Antrieb ist insgesamt minimal. Wolfsburg hat am meisten (29 Elektro-Hybrid-Fahrzeuge pro 1000 Einwohner), gefolgt von Ingolstadt (24 pro 100 Einwohner). Auf die beiden Autoproduktions-Städte folgt München (10 Elektro-Hybrid-Fahrzeuge je 1000 Einwohner). In den meisten anderen Städten und Kreisen bewegen sich die Zahlen im einstelligen Bereich (zwischen zwei und sechs Fahrzeuge pro 1000 Einwohnern).

Von RND/ngo

An diesem Mittwoch protestieren wieder die Taxifahrer in Deutschland – gegen Pläne für eine weitreichende Liberalisierung des Fahrdienstmarktes. Die Kommunen warnen, die Reform könne zur „Kannibalisierung“ von Taximarkt und öffentlichem Nahverkehr führen.

10.04.2019

Bei den Kommunalwahlen in der Türkei hat die Oppositionspartei gewonnen. Dagegen wehrt sich der Präsident und seine Partei, die AKP. Erdogan fordert nun laut einem Bericht die Annullierung der Wahl.

10.04.2019

Eine 85-Jährige aus Bayern steht immer wieder vor Gericht, weil sie im Supermarkt klaut – aus finanzieller Not, sagt sie. Kein Geld für Essen, trotz Rente? Hunderttausende Rentner leben in Altersarmut – und schämen sich, staatliche Hilfe anzunehmen.

10.04.2019