Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Kanzlerin wird künftig dreimal im Jahr von Abgeordneten befragt
Nachrichten Politik Kanzlerin wird künftig dreimal im Jahr von Abgeordneten befragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 22.02.2019
Künftig muss sich die Kanzlerin dreimal jährlich der Regierungsbefragung stellen. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Berlin

Die regelmäßig stattfindende Regierungsbefragung im Bundestag wird überarbeitet. Mit der Mehrheit der großen Koalition beschloss der Bundestag am späten Donnerstagabend eine Reform, die der Opposition allerdings nicht weit genug geht.

Während der CDU-Abgeordnete Patrick Sensburg darin die Chance für eine „lebendige und anschauliche Regierungsbefragung“ sieht, sprach Britta Haßelmann von den Grünen von einem „Schonprogramm“ für die Bundesregierung.

Regierungschef stellt sich häufiger den Fragen der Abgeordneten

Bei der Regierungsbefragung stellen sich in jeder Sitzungswoche in der Regel ein Minister und zahlreiche Staatssekretäre den Fragen der Abgeordneten. Zweimal in ihrer Amtszeit kam auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Künftig muss der jeweilige Regierungschef dreimal jährlich an der Regierungsbefragung teilnehmen: unmittelbar vor Weihnachten, Ostern und der Sommerpause.

Regierungsbefragung wird auf 60 Minuten verlängert

Die Dauer der Regierungsbefragung wird mit der Reform von 30 auf 60 Minuten verlängert, was allerdings in den vergangenen Monaten ohnehin schon die Regel war. Zudem muss sich mindestens ein Minister den Fragen der Abgeordneten stellen. Das war bislang nicht ausdrücklich vorgeschrieben, aber schon seit geraumer Zeit übliche Praxis. Dass nicht mehrere Minister zur Anwesenheit verpflichtet werden oder sogar das gesamte Kabinett, sorgt bei der Opposition aber für Kritik. Marco Buschmann von der FDP sah hierin eine „Selbstverzwergung“ des Parlaments. SPD-Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider hielt es hingegen für „groben Unsinn“, alle Minister Spalier stehen zu lassen.

Lesen Sie hier: So hat sich Merkel in der ersten Fragestunde geschlagen

Von RND/dpa

Ende März will Großbritannien aus der EU austreten – und ein Austrittsabkommen ist noch immer nicht in Sicht. Kommt es zu einem No-Deal-Brexit, drohen Engpässe bei Lebensmitteln und Medikamenten. Die Angst vor Hamsterkäufen wächst – und der Handel mit Survival Kits boomt.

22.02.2019

Die Mehrheit der Deutschen sieht einer neuen Umfrage zufolge wachsende Unterschiede zwischen CDU und SPD. Laut ARD-„Deutschlandtrend“ gewinnen die Regierungsparteien durch die Pläne der SPD zur Sozialpolitik und der CDU-Debatte zur Zuwanderungspolitik wieder an Kontur.

22.02.2019

Der Machtkampf in Venezuela könnte über Konserven, Tabletten und Toilettenpapier entschieden werden. Gelingt es der Opposition, die Lieferungen ins Land zu schaffen, wäre das ein wichtiger Sieg. Nun hat Präsident Maduro die Grenze zu Brasilien geschlossen.

22.02.2019