Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Italiener halten wenig von geplanter Regierungskoalition
Nachrichten Politik Italiener halten wenig von geplanter Regierungskoalition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 30.08.2019
Ist auf der Suche nach Ministern: Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte. Quelle: imago images / Independent Photo Agency Int.
Rom

Die Mehrheit der Italiener ist laut einer Umfrage wenig begeistert von einer Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten (PD). 55 Prozent sind wenig oder gar nicht überzeugt von der Koalition, die der amtierende Ministerpräsident Giuseppe Conte derzeit zusammenstellt, wie aus der repräsentativen Studie für die Zeitung "La Stampa" hervorgeht. Der bisherige Innenminister und Chef der rechten Lega, Matteo Salvini, verlor im Vergleich zur Zeit vor der Krise an Ansehen, kam mit 38 Prozent (minus 6) aber immer noch auf den zweiten Platz.

Conte führt die Liste mit 55 Prozent Zustimmung (+5). Der parteilose Anwalt hatte am Donnerstag den Regierungsauftrag bekommen. Am Freitag führte er Gespräche mit den im Parlament vertretenen Parteien, um dann eine Ministerliste zusammenzustellen. Es wird erwartet, dass er diese nächste Woche bei Staatschef Sergio Mattarella vorlegt. Danach kann das Kabinett vereidigt werden - als letztes müssen beide Parlamentskammern zustimmen.

Salvini ruft zu Demonstration gegen neue Regierung auf

Das vorherige Bündnis aus Sternen und rechter Lega hatte Salvini Anfang August platzen lassen. Der verabschiedet sich aus dem Ministerium. "Ich habe Hunderte von Mitarbeitern des Innenministeriums verabschiedet. Ich sah Tränen und habe ihnen gesagt, sie sollen diese in Lächeln verwandeln", sagte Salvini. Der Lega-Chef hat für den 19. Oktober zu einer großen Demonstration gegen die neue Regierung in Rom aufgerufen. Zuvor sollen sich Lega-Anhänger bereits am 15. September im norditalienischen Pontida zu einer Demonstration treffen.

RND/dpa

Reisestopp für Bundestagsabgeordnete: Weil das Budget von 700.000 Euro bereits jetzt erschöpft ist, müssen die Politiker Einzeldienstreisen bis Ende des Jahres anderweitig finanzieren. Grund seien insbesondere gestiegene Flugticketpreise.

30.08.2019

Wie es ist, wenn Satiriker in die Politik gehen, weiß keiner so gut wie Ex-"Titanic"-Chef Martin Sonneborn. Vor 15 Jahren gründete er die satirische “PARTEI" mit - seit 2014 sitzt er für sie im EU-Parlament. Dass sein Kollege Jan Böhmermann nun die SPD retten will, lobt er gegenüber dem RND - hat aber seine Zweifel.

30.08.2019

Außenminister Heiko Maas (SPD) wirbt für Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien. Doch Frankreich und die Niederlande sind skeptisch. Wie positioniert sich nun der Bundestag?

30.08.2019