Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Israel: Likud und Blau-Weiß verhandeln über große Koalition
Nachrichten Politik Israel: Likud und Blau-Weiß verhandeln über große Koalition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 24.09.2019
Likud-Parteichef Benjamin Netanjahu, verhandelt mit Benny Gantz von dem Mitte-Bündnis Blau-Weiß über eine mögliche große Koalition. Quelle: Ilia Yefimovich/dpa
Jerusalem

Nach der Wahl in Israel haben der rechtskonservative Likud von Benjamin Netanjahu und das Mitte-Bündnis Blau-Weiß von Benny Gantz Verhandlungen über die Bildung einer großen Koalition aufgenommen. Teams beider Seiten begannen am Dienstag nach Medienberichten ihre Gespräche. Netanjahu und Gantz hatten sich am Montagabend bei Staatspräsident Reuven Rivlin getroffen.

In Israel herrscht angesichts des knappen Ausgangs der Wahl vor einer Woche politische Ungewissheit. Blau-Weiß wurde mit 33 von 120 Sitzen stärkste Fraktion im Parlament. Netanjahus Likud wurde nur zweitstärkste Kraft mit 31 Mandaten.

Lesen Sie auch: Kommentar: Patt in Israel - Das ist eine gute Nachricht

Weder das Mitte-Links-Lager noch der rechts-religiöse Block hat die notwendige Mehrheit von 61 Mandaten. Auch Regierungschef Netanjahu und Gantz haben sich deshalb für eine große Koalition ausgesprochen. Es herrscht jedoch weiter Uneinigkeit darüber, wer sie anführen sollte.

Netanjahu will rechte Parteien im Regierungsbündnis

Am Mittwoch wollten sich beide erneut mit dem Präsidenten treffen. Dann sollen auch die endgültigen Wahlergebnisse veröffentlicht werden. Danach muss Rivlin entscheiden, wen der beiden er mit der Regierungsbildung beauftragt.

Netanjahu hatte noch vor dem Treffen mit Gantz einen Block mit den rechten und religiösen Parteien gebildet und besteht darauf, diese mit in ein Regierungsbündnis aufzunehmen. Gantz hatte jedoch vor der Wahl angekündigt, er strebe eine säkulare große Koalition an.

Gantz lehnt Netanjahu als Ministerpräsident ab

Gantz hatte bereits vor der Wahl auch eine Regierung mit Netanjahu als Ministerpräsident abgelehnt. Als Grund nannte er die Korruptionsvorwürfe gegen Netanjahu, der sich am 2. Oktober einer Anhörung stellen muss. Danach droht ihm eine Anklage in drei Fällen.

Rivlin sagte Netanjahu und Gantz, er bewerte die gegenwärtige Situation mit einer Übergangsregierung als extrem schädlich für die Bürger. Die Öffentlichkeit erwarte von den beiden, eine Lösung zu finden und eine weitere Wahl zu verhindern. Nach Medienberichten wirft Blau-Weiß Netanjahu vor, er strebe in Wahrheit eine dritte Wahl an. Nach der Wahl im April war Netanjahu bei der Regierungsbildung gescheitert.

RND/dpa

Nach der Ohrfeige vor Gericht muss sich Boris Johnson jetzt Kritik aus dem EU-Parlament gefallen lassen. Führende Parlamentarier begrüßten das Urteil des Obersten Gerichtshofs des Vereinigten Königreichs.

24.09.2019

Das Oberste Gericht in Großbritannien hat die Zwangspause im britischen Parlament für nichtig erklärt. Am Mittwoch soll das Parlament daher wieder zusammentreten. Das teilte der Parlamentspräsident John Bercow mit.

24.09.2019

Er hat die Queen belogen und das Parlament illegal in Zwangspause geschickt. Das Urteil des Obersten Gerichtshofs versetzt Premier Boris Johnson einen Schlag. Es zeigt: So einfach lässt sich das parlamentarische System nicht austricksen, kommentiert Damir Fras.

24.09.2019