Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Iran: Trump macht Politik wie Hitler
Nachrichten Politik Iran: Trump macht Politik wie Hitler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 15.10.2018
Die Kombo zeigt Donald Trump und Hassan Ruhani, Präsident des Iran. Quelle: Bernd von Jutrczenka/-/Office of the Iranian Presidency/AP/dpa
Teheran

Der iranische Verteidigungsminister hat die Politik von US-Präsident Donald Trump heftig kritisiert und sie mit der von Adolf Hitler verglichen. Trump ignoriere internationale Verträge wie das Wiener Atomabkommen von 2015, rühre unentwegt die Kriegstrommel und führe die Welt Richtung Krieg, sagte Amir Hatami am Montag. „Wenn die Welt, und besonders der Iran, sich nicht gegen diese Form von Gesetzlosigkeit wehren, werden wir bald die Auferstehung eines neuen Hitlerismus erleben.“

Der Druck der USA gegen den Iran werde laut Hatami nur deswegen aufgebaut, weil die Islamische Republik auf ihre Unabhängigkeit poche. Auch sei Teheran nicht, wie von Trump behauptet, an militärischen Konflikten interessiert. Der Iran habe einen achtjährigen Krieg gegen den Irak (1980-88) durchgemacht und wisse, welche furchtbaren Folgen Kriege haben. „Daher wollen wir nicht, dass andere Länder das Gleiche durchmachen und wie wir Hunderttausende von Kriegsinvaliden haben“, sagte der General laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Isna.

USA verschärfen Sanktionen gegen den Iran

US-Präsident Trump hatte im Mai das Atomabkommen einseitig aufgekündigt. Im August traten daraufhin US-Sanktionen wieder in Kraft. Seitdem steckt der Iran in einer akuten Wirtschaftskrise. Die Strafmaßnahmen werden Anfang November weiter verschärft. Sie treffen dann auch den Ölhandel, die wichtigste Einnahmequelle des Landes. Mit dem 2015 geschlossenen Atomvertrag soll der Iran daran gehindert werden, Atomwaffen zu bauen. Im Gegenzug wurde die Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen in Aussicht gestellt.

Die USA streben nach den Worten von Sicherheitsberater John Bolton im Iran keinen Regimewechsel an, sondern eine grundlegende Änderung des Verhaltens. Maximaler Druck solle das bösartige Verhalten über die Grenzen hinaus stoppen. Außenminister Mike Pompeo warf der von schiitischen Geistlichen dominierten Führung in Teheran vor, sie führe seit Jahrzehnten eine Kampagne ideologisch motivierter Gewalt und Destabilisierung im Ausland. Er nannte dabei die Unterstützung des Irans für die syrische Führung, die libanesische Hisbollah, die radikalislamische Hamas, schiitische Milizen im Irak sowie die schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn die Partei von Ministerpräsident Markus Söder starke Verlust erlitt, wird sie weiter die Regierung anführen. Dabei sind Koalitionen mit den Grünen oder der SPD recht unwahrscheinlich.

15.10.2018

Der Chef des Pentagons gilt als der anerkannteste Minister der US-Administration. Nun steht die Ablösung von James Mattis offenbar unmittelbar bevor. Donald Trump distanzierte sich am Sonntagabend von dem früheren General und bezeichnete ihn als eine „Art von Demokrat“.

15.10.2018

In einem weitgehenden langweiligen Fernsehtalk sagt die CSU-Vorzeigefrau Dorothee Bär einen bemerkenswerten Satz. Leider nur einen. Und den holte sie auch noch sofort wieder zurück. Ein Jammer.

15.10.2018